Neusser CDU positioniert sich in Flüchtlingsthematik

Der Neusser CDU-Vorstand stellt nach intensiver Diskussion ein Positionspapier vor, in dem auf die gewachsenen Herausforderungen durch die steigenden Flüchtlingszahlen eingegangen wird. „Wir nehmen die Verantwortung wahr, die mit der gestiegenen Anzahl an Flüchtlingen auf Neuss zukommt“, so der CDU-Parteivorsitzende Dr. Jörg Geerlings.

Das Positionspapier dient als Leitfaden für Partei und Fraktion bei der weiteren Beschäftigung mit dem Thema. „Das C im Namen unserer Partei verpflichtet uns, diesen Menschen Schutz und eine Perspektive in Neuss zu bieten. Unser Ziel ist, vorausschauend zu handeln und die Neusserinnen und Neusser umfassend zu informieren. Das vorliegende Papier beinhaltet grundlegende Fakten hinsichtlich der behördlichen Zuständigkeiten und Flüchtlingszahlen“, erläutert Vorstandsmitglied Sebastian Ley.

Mit dem Papier verbunden ist ein Bekenntnis zu den getroffenen Maßnahmen der Neusser Stadtverwaltung. Die Kombination aus  dezentraler Unterbringung in allen Stadtteilen, der Errichtung einer Zentralen Unterbringungseinrichtung und einer transparenten Informationspolitik werde bereits als Positivbeispiel in der Medienlandschaft aufgegriffen und von der Neusser CDU weiter unterstützt.

Kritik übt Dr. Geerlings, der den städtischen Finanzausschuss leitet, am geringen Engagement des Landes: „Die SPD zaubert jede Woche einen neuen Plan aus dem Hut, Neusser Geld auszugeben, unternimmt aber nichts, um die mangelhafte Landesfinanzierung der >> Flüchtlingsunterbringung zu verbessern. Bayern und Baden-Württemberg tragen die Kosten voll. NRW lässt die Städte im Regen stehen.“