#fürneuss

Startseite

Hüsenplatz in Grimlinghausen gemeinsam mit den Anwohnern weiterentwickeln

09.07.2020 2 Minuten Lesezeit

Hüsenplatz in Grimlinghausen gemeinsam mit den Anwohnern weiterentwickeln

Verschönern ja, aber nicht auf Kosten von Parkplätzen und zu Lasten der Anwohner: Dies war das Fazit eines Ortstermines am Parkplatz an der Hüsenstraße, dem sog. Hüsenplatz, bei dem CDU-Bürgermeisterkandidat Jan-Philipp Büchler und Stadtratskandidat Bernd Ramakers mit den Anwohnerinnen und Anwohnern die zukünftige Gestaltung des Platzes besprochen haben.

„Von den Anliegern wird eine Aufwertung des Platzes gewünscht, die nicht zu Kosten der Parkplätze geht. Dies würde zu noch mehr Parkdruck auf dem Kirchweg, zu noch mehr Falschparkern und dadurch zu mehr Unübersichtlichkeit für Anwohner, Fahrradfahrer und Schulkinder führen“, berichtet Bernd Ramakers. „Gleichzeitig benötigen die vor Ort befindlichen Geschäfte, Gastronomen und Bäckereien Zufahrts- und Parkmöglichkeiten für ihre Kunden, damit der Ortsmittelpunkt attraktiv und lebendig bleibt, sowie für die Anlieferung ihrer Waren“, ergänzt Büchler.

Büchler und Ramakers treten daher dafür ein, die bisherigen Planungen zur Verschönerung des Platzes zu modifizieren. „Wir stehen an der Seite der betroffenen Bürgerinnen und Bürger. Auf dem Parkplatz selbst kann durch eine Wegnahme der nicht benutzten und aus der Zeit gefallenen öffentlichen Telefonsäule sowie des grauen Telekommunikationskasten ein weiterer Parkplatz geschaffen werden. Gleichzeitig ist der oftmals schon jetzt zugeparkte Zugang zum Kirchweg besser für die Anwohner, Rettungswagen und die Müllabfuhr freizuhalten. Entweder durch einen Aufbau auf die jetzt schon als Parkverbotsbereich gekennzeichneten Fläche oder aber durch eine Abpollerung des Kirchwegs und Öffnung zur Von-Holte-Straße. Auf dem Kirchweg kann durch eingezeichnete Parkflächen dem wilden Parken begegnet werden. Gleichzeitig ist die Ausfahrt des Parkplatzes einsehbarer zu machen und deutlicher auf die auf der Hüsenstraße geltende Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h hinzuweisen“, führen Ramakers und Büchler weiter aus.

Zugleich müsse auch der Parkplatz an der der Ecke Norfer Straße/Bonner Straße aufgewertet und durch die Entfernung der Glascontainer erweitert sowie im Zusammenspiel mit den Neusser Taxiunternehmen geprüft werden, ob der große Taxistand an der Kreuzung zukünftig im Rahmen einer geteilten Nutzung mit Kurzeitparkplätzen versehen werden kann. „Insgesamt wird der Parkplatzbedarf in diesem Bereich steigen, da mit der Fertigstellung des neuen Wohn- und Geschäftshauses an der Hüsenstraße noch mehr Geschäftsfrequenz entsteht“, erwartet Büchler.

Die Erhöhung der Aufenthaltsqualität soll nach dem Willen der Anwohner im Bereich der Bushaltestelle und zwischen den bereits vorhandenen Bäumen stattfinden. Eine weitere gewünschte Begrünung soll dort stattfinden, wo sie keine Parkplätze kostet.