CDU-Vorstand tagt bei Diakonie: Nickel setzt auf Vereine und Verbände

Der stellvertretende Bürgermeister und CDU-Bürgermeisterkandidat Thomas Nickel will Qualität und Verlässlichkeit in der Zusammenarbeit der Stadt Neuss mit Vereinen und Verbänden ausbauen. Dies erklärte Nickel auf einer Sitzung des CDU-Vorstandes im Haus der Diakonie. Christoph Havers und Stephan Butt, Vorstände des Diakonischen Werkes, begrüßten die ehrenamtlichen Politiker um Parteivorsitzenden Dr. Jörg Geerlings, Fraktionsvorsitzende Helga Koenemann und Kreistagsfraktionsvorsitzenden Dieter Welsink.

Die CDU setzt traditionell auf das Subsidiaritätsprinzip, das bedeutet, soziale Aufgaben möglichst durch soziale Träger wie Caritas, Diakonie und Arbeiterwohlfahrt sowie Sportvereine wahrnehmen zu lassen, statt durch staatliche Stellen. "Ich will die Zusammenarbeit durch mehrjährige Vereinbarungen verlässlicher gestalten. Dazu gehören ein klares Aufgabenprofil und klare Prüfkriterien", erklärte Nickel. Er begrüßte das Angebot von Diakonie-Vorstand Christoph Havers, einen "Wirksamkeitsdialog" zu führen.