Zur aktuellen Debatte um die Erhöhung der Energiepreise erklärt CDU-Fraktionsvorsitzender Heinz Sahnen, MdL:

Die Energiepreiserhöhungen im Strom- und Gasbereich bestimmen sei Monaten die politische Diskussion. In vielen Städten – egal welcher politischer Mehrheit – wurden sie in ähnlicher Weise bereits im Juli 2008 angehoben. Jetzt sieht sich auch die Geschäftsführung der Stadtwerke Neuss in dem Zwang zu einer Anhebung. Objektiver Hintergrund ist die derzeitige rasante Entwicklung der Heizölpreise, an die auch die Gaspreisentwicklung gekoppelt ist.

Heuchlerisch ist dabei die Darstellung einiger Stadtverordneter, dass die Kommunalpolitik auf die Preiserhöhungen einen Einfluss hat. „Ich gehe davon aus, dass die Geschäftsführung der Stadtwerke Neuss dem Aufsichtsrat in seiner Sitzung am 9. September die Anhebung nachvollziehbar erläutert“, unterstreicht Fraktionsvorsitzender Heinz Sahnen MdL. Es sei zu begrüßen, dass sich die Stadtwerke in Fragen der Preisgestaltung von der unabhängigen Wirtschaftsprüfergesellschaft Wibera beraten ließ.

In diesem Zusammenhang ruft Sahnen auch dazu auf, vom Stadtwerke-Angebot der Energieberatung Gebrauch zu machen. Einsparungen von bis zu 20% seien für private Haushalte möglich.