Solidarität mit Hydro-Arbeitnehmern

Fraktionsvorsitzender Heinz Sahnen MdL
Fraktionsvorsitzender Heinz Sahnen MdL

" Die CDU-Stadtratsfraktion erklärt sich mit den von der Entlassung bedrohten Arbeitnehmern im Hydro-Rheinwerk Neuss-Uedesheim solidarisch. Die Entwicklungen im norwegischen Norsk Hydro Konzern am Standort Neuss sind für die Zukunft der Arbeitsplätze sorgenvoll. Das Rheinwerk hat sowohl für die direkt betroffenen 650 Arbeitnehmer mit ihren Familien, als auch für die Stadt und die Region eine große Bedeutung. Jetzt konzentriert sich alles auf die weiteren Entscheidungen des Aufsichtsrates in Oslo.

Die Stromversorgung des enorm energieintensiven Produktionsverfahrens ist das größte Problem. In Fortsetzung der begleitenden Bemühungen von Staatsminister Hermann Gröhe und den Gesprächen von Landtagsabgeordneten Heinz Sahnen, gemeinsam mit Bürgermeister Herbert Napp und der Werksleitung Neuss mit der Staatskanzlei und dem Wirtschaftsministerium, konzentrieren sich die Bemühungen vor allem auf die Frage einer günstigeren und gesicherten Stromversorgung des Neusser Werkes.

Der CDU-Fraktionsvorstand stellt fest, dass deshalb für industrielle Größtabnehmer Sondervereinbarungen notwendig sind (wie dies in Frankreich, Italien und Spanien möglich ist) die eine Aluminiumproduktion sichern. Auch sind in diesem Zusammenhang die Kosten aus dem CO 2 Zertifikathandel für derartige Unternehmen auf dem Prüfstand zu stellen."

In einem Schreiben an Bürgermeister Herbert Napp bittet die CDU-Ratsfraktion darum, in der Ratssitzung am kommenden Freitag in Verbindung mit der Werksleitung und Betriebsrat eine Einschätzung der aktuellen Lage zu geben. An der geplanten Demonstration vor dem Werkstor in Uedesheim wird sich die CDU aktiv beteiligen.