Land lässt Kitas und Kommunen im Stich

„Das Land Nordrhein-Westfalen spart bei der Finanzierung von Kitas und lässt die Träger und Kommunen im Stich“, beklagt Thomas Kaumanns, der Leiter des CDU-Arbeitskreises Familie, Kinder und Jugend. Die Stadt Neuss muss immer mehr Kita-Trägern finanziell unter die Arme greifen, um die Betreuung der Kinder sicherzustellen.

Die Finanzierung von Kitaplätzen erfolgt nach einem komplizierten Verteilerschlüssel: Das Land legt eine sogenannte Kindpauschale fest, die Träger, Kommune, Land und Eltern zu unterschiedlichen Anteilen aufbringen. Je nach Art der Träger beträgt deren Anteil zwischen 4 Prozent (bei Elterninitiativen) und 12 Prozent (bei Kirchen).

„Doch immer weniger Träger können diesen Anteil in ganzer Höhe leisten“, beklagt Kaumanns. Zum einen liege das daran, dass die Kindpauschalen viel zu niedrig bemessen sind und nicht alle Kosten der Träger decken, zum anderen führe die steigende Anzahl von Kitas bei einzelnen Trägern dazu, dass sie die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit erreicht haben. „Viele Träger handeln mit der Stadt einen Anteil in Höhe von fünf Prozent aus. Auf dem verbleibenden Kostenanteil bleibt die Stadt sitzen, während das Land sich aus der Verantwortung stiehlt“,so Kaumanns.

Die kürzlich eingeführte jährliche Pauschalenerhöhung um 1,5 Prozent sei nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Sie decke noch nicht einmal die steigenden Lohnkosten ab. Von zusätzlichem Personal könnten die Kita-Träger nur träumen, das sei aber dringend erforderlich. „In vielen Fällen wird der gesetzlich vorgeschriebene Betreuungsschlüssel nur auf dem Papier eingehalten. Wenn Erzieherinnen krank sind oder aus anderen Gründen ausfallen, ist oft kein Ersatz da. Dabei müssten eigentlich mehr Stellen geschaffen und die Gruppengrößen verkleinert werden. Letztlich leidet die Qualität der Betreuung“, schimpft der CDU-Politiker.

„Die CDU Neuss steht an der Seite der Familien und der Kita-Träger, die hervorragende Arbeit leisten. Wir freuen uns über die Bereitschaft vieler Träger, neue Kitas zu übernehmen und möchten die spezielle Neusser Trägervielfalt erhalten. Deshalb unterstützen wir sie nach Kräften und finden auch Lösungen. Die Landesregierung muss aber auch einen Beitrag zur Betreuung in Kitas leisten. Es ist dringend notwendig, die Kindpauschalen und den Landeszuschuss zu erhöhen“, fordert Kaumanns.