Fischessen 2013: Bosbach begeistert 200 Gäste des CDU-Stadtverbands

v.l.: Dr. Jörg Geerlings, Wolfgang Bosbach MdB, Elisabeth Heyers
v.l.: Dr. Jörg Geerlings, Wolfgang Bosbach MdB, Elisabeth Heyers

Es bedurfte nicht vieler Ankündigungsworte durch den Vorsitzenden des CDU-Stadtverbands, Dr. Jörg Geerlings – Wolfgang Bosbach MdB ist allen bekannt. Als Mann mit rheinischer Fröhlichkeit ebenso wie als unbequemer Denker und leidenschaftlicher Redner. Und Bosbach brachte genau dies auch am Donnerstagabend beim vollbesetzten traditionellen Fischessen der CDU Neuss ein. Dabei beherrscht er die lauten wie auch die leisen Töne gleichermaßen und bleibt dabei vor allem eines – authentisch.

Er sei ein Rheinländer im Herzen und ein Preuße in der Arbeit charakterisierte sich Bosbach selbst. Man könne fröhlich sein und trotzdem gut arbeiten – dann seien auch zwölf – und mehr Stunden-Tage gut zu bewältigen. Das sei bei ihm, dem die Verwurzelung in seinem Heimatwahlkreis besonders wichtig ist, üblich und Dank einer Familie, die das mittrage, möglich.

In seiner Rede mahnte Bosbach mehr Gelassenheit der Deutschen an. Man müsse sich auf die Lösung der echten Probleme konzentrieren und nicht aus jeder Schneeflocke eine Katastrophe konstruieren. Deutschland sei auf einem guten Weg. Die Bundesregierung unter der Führung von Angela Merkel leiste gute Arbeit – aber vor allen Dingen auch jeder, der gewissenhaft seiner Arbeit nachgehe, trage zum Wohlstand des Landes bei. Und genau diese Menschen seien es, die das Solidarsystem mit ausgeprägten Sozialleistungen ermöglichen. Er warne dabei vor einem Überbietungswettbewerb mit der politischen Linken. Schon heute werde jeder dritte Euro aus dem Bundeshaushalt für die soziale Sicherheit ausgegeben. Dafür bedürfe es einer starken Wirtschaft und der Staat dürfe nicht zulasten junger Generationen überfordert werden.

Bosbach ging auch auf die Herausforderungen der heutigen Zeit ein. Während sich das Wissen der Menschen 1800 noch in hundert Jahren verdoppelt habe, seien es heute lediglich sieben. Darauf müsse man sich einstellen. Dabei gewinne heute nicht mehr der Größte, sondern der Schnellste. Dies sei für Deutschland eine große wirtschaftliche Chance im Zeichen der unumkehrbaren Globalisierung. Zwar gingen alte Industrien verloren, aber neue Zweige, z.B. im IT-Bereich, entwickelten sich rasant. Deswegen seien Bildung und Forschung von entscheidender Bedeutung. Im Übrigen habe keine Bundesregierung je dafür so viel ausgegeben, wie die aktuelle christlich-liberale Koalition.

„Wolfgang Bosbach hat uns alle heute Abend mit auf den Weg genommen“, freut sich Jörg Geerlings über den gelungenen Abend. Er habe engagiert auf die bevorstehenden Wahlkämpfe eingestimmt, in denen nicht für Koalitionen, sondern für die Union gekämpft werde. Das werde auch die CDU in Neuss beherzigen.