#fürneuss

Startseite
Junge Union Neuss diskutierte mit Klaus Stallmann MdL über die Verwaltungsstrukturreform in NRW

„Einen Stadtumlandverband mit Düsseldorf und dem Kreis Mettmann wird es nie geben“

12.08.2003 1 Minute Lesezeit

„Einen Stadtumlandverband mit Düsseldorf und dem Kreis Mettmann wird es nie geben“

Zur jüngsten Mitgliederversammlung der Jungen Union (JU) Neuss konnte Vorsitzender Sven Schümann neben den trotz des heißen Wetters zahlreich erschienenen Mitgliedern Herrn Klaus Stallmann MdL, Vorsitzender des Ausschusses für innere Verwaltung und Verwaltungsstrukturreform im Landtag NRW, so wie weitere Gäste - darunter auch Karl Kress MdL – begrüßen.

Bei jedoch ausreichend Getränken und guter Verpflegung kam es zu einer lebhaft geführten Diskussion in den Räumen der Jugendherberge Uedesheim. Stallmann berichtete über den aktuellen Stand der Entwicklungen im besonderen Hinblick auf die Bildung von drei Regionen (Rheinland, Ruhrgebiet und Westfalen) und die Abschaffung der fünf Bezirksregierungen. Einen Stadt-Umland Verband, bestehend aus den Kreisen Mettmann und Neuss, sowie der Stadt Düsseldorf hält Stallmann dagegen für ausgeschlossen. Diese kleine Lösung bringe nicht den gewünschten Einspar-Effekt, der bei der Reduzierung der Bezirksregierungen und dem Einsparen der Landschaftsverbände entstünde. Ziel müsse sein, eine einzige Mittelinstanz zu erhalten, damit die Kommunikation der unteren mit den oberen Behörden kürzere Wege finden könne, was Stallmann am Beispiel der Bildung deutlich machte. „Diese Auffassung hat die Junge Union ebenfalls nach dem Stadtparteitag und einem Treffen mit der Jungen Union Düsseldorf gewinnen können, wobei ja auch eine weitere Demokratisierung durch die Wahl eines Regionalparlamentes für das Rheinland stattfinden soll.“ erklärte auch JU-Vorsitzender Sven Schümann.

Stallmann wies ebenfalls darauf hin, dass die Pläne für eine Verwaltungsstrukturreform schon seit Jahren von der CDU-NRW erarbeitet worden seien, zu einer Umsetzung, die jetzt noch in den Kinderschuhen stecke, sei es aber erst jetzt durch die Einsicht der Landesregierung gekommen.

Während der Diskussion wurde ebenfalls eine Reform der Polizei in NRW ins Gespräch gebracht sowie die Sinnhaftigkeit der Kreise unter die Lupe genommen.