„Dritte Gesamtschule widerspräche dem Trend“

„Mit uns wird es in Neuss keine dritte Gesamtschule geben“, erklären die Vorsitzende des Neusser Schulausschusses, Stephanie Wellens, und der schulpolitische Sprecher der CDU, Andreas Hamacher.

Damit reagiert die Neusser CDU auf die jüngsten Forderungen von SPD und Stadtelternrat nach der Einrichtung einer dritten Gesamtschule auf Neusser Stadtgebiet.

„Wir freuen uns zwar, dass so viel Einigkeit zu diesem Thema im Hause Breuer herrscht, aber das heißt noch lange nicht, dass die Einrichtung einer dritten Gesamtschule auch sinnvoll ist“, so Hamacher. So seien die Anmeldezahlen an den Neusser Gesamtschulen gerade in den letzten Jahren stark rückläufig. Während zum Schuljahr 2007/2008 noch 541 Schülerinnen und Schüler an einer Neusser Gesamtschule durch ihre Eltern angemeldet wurden, sind es nur noch 468 in diesem Jahr.

„Die SPD und ihre Sympathisanten haben nicht verstanden, worum es wirklich geht. Wer sich in Schulstrukturdebatten der 60er Jahre verstrickt, ist noch nicht in der schulpolitischen Gegenwart angekommen“, so Hamacher weiter. „Wenn die SPD die Einrichtung einer dritten Gesamtschule fordert, ist das nur die halbe Wahrheit. In Wirklichkeit möchte die SPD nämlich alle Gymnasien, Real- und Hauptschulen abschaffen, um sie der Einheitsschule zu opfern. Wer die wertvolle Arbeit unserer Schulen in Neuss so mit Füßen tritt, sollte in Sachen Schulpolitik noch einmal Nachhilfeunterricht nehmen“, kommentiert Hamacher das Geschehen.

„Die SPD wäre gut beraten, die tolle Arbeit an unseren weiterführenden Schulen in Neuss zur Kenntnis zu nehmen“, so die CDU-Schulpolitikern Stephanie Wellens. „Uns geht es darum, unsere Neusser Schulen bei ihrer Arbeit auch künftig nach besten Kräften zu unterstützen und ihre Vielfalt zu bewahren. Wir laden die Damen und Herren mit den roten Parteibüchern herzlich ein, sich künftig wieder konstruktiv für unsere Neusser Schulen einzusetzen.“
„Die beiden bestehenden Neusser Gesamtschulen leisten dank des engagierten Einsatzes der Lehrkräfte vor Ort gute Arbeit. Alle Neusser Schulen wissen die CDU an ihrer Seite. Der Ausbau der bestehenden Ganztagsangebote, die weitere Verbesserung der Durchlässigkeit und die Bildung kleinerer Klassen sind die Aufgaben der Zukunft. Die Zerstörung unserer breit gefächerten Schullandschaft durch die Einführung der Einheitsschule ist jedoch der falsche Weg“, so Wellens und Hamacher abschließend.