CDU startet Wirtschaftsbesuche 2011

v.l. Karl Heinz Baum, Elisabeth Heyers, Wilhelm Prechters
v.l. Karl Heinz Baum, Elisabeth Heyers, Wilhelm Prechters

37 Mitarbeiter bedeuten für Wilhelm Prechters in erster Linie siebenunddreißig Mal Verantwortung für eine Familie. Und so ist Fluktuation in seinem Unternehmen auch ein Fremdwort. „Mittelstand im besten Sinne“, unterstreicht Fraktionsvorsitzender Karl Heinz Baum im Anschluss an den Firmenbesuch am Montag.

„Seit nunmehr drei Jahren nutzen wir die Sommerzeit, um Neusser Unternehmen zu besuchen und mit ihnen über die sie bewegenden Themen zu sprechen“, ergänzt Elisabeth Heyers, stellv. Parteivorsitzende und ebenfalls Stadtverordnete die Hintergründe für diese Besuche.
Wilhelm Prechters ist die Begeisterung für sein Unternehmen, dass er vor mehr als 35 Jahren gegründet hat, bei jedem Wort anzumerken. Er baut auf seine Mitarbeiter, die er bevorzugt selbst ausbildet. Hauptschüler sind ihm dabei sehr willkommen – wenn sie sich interessieren, ins Team wollen und begeisterungsfähig sind. Dann wird auch schon einmal firmeninterne Nachhilfe angeboten.

Dass die Konjunktur wieder angezogen hat, merkt sein Unternehmen. Auftragsspitzen müssen jedoch mit Zeitarbeitern überbrückt werden – das Arbeitsrecht sei nicht flexibel genug. Aber auch da setzt Prechters auf Qualität und Kundenzufriedenheit, die ihm einen hohen Anteil an Stammkunden sichern.

Bei den Besuchen vor Ort erfahre man viel darüber, welche konkreten Auswirkungen politische Entscheidungen aller Ebenen haben. Dies sei äußerst wichtig für die Reflexion des eigenen Handelns, sind sich Baum und Heyers abschließend einig.