CDU-Stadtratsfraktion legt Antrag „Sport und Gesundheit“ vor

Foto: www.photocase.com / BC DESIGN

In Umsetzung der Beschlüsse aus der Klausurtagung 2008 legt die CDU-Stadtratsfraktion zur nächsten Ratssitzung den Antrag „Sport und Gesundheit“ vor. Ziel ist die Konzentration von Sportangeboten an einzelnen Standorten, um möglichst kurzfristig qualitativ hochwertige Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten anbieten zu können. „Damit setzen wir Beschlüsse aus dem CDU-Stadtparteitag zum Thema Sport um, die gemeinsam mit Vereinsvertretern erarbeitet wurden“, so CDU-Vorsitzender Dr. Jörg Geerlings.

„Unter der Federführung der Stadtverordneten Schäfer und Knipprath (für den Bereich Sport), Baum (für den Bereich Stadtplanung) und Nickel (für den Bereich Gesundheit) wurde ein ausgewogenes Konzept erarbeitet, das nun unter breiter Beteiligung von Vereinen und Anwohnern umgesetzt werden soll“, unterstreicht CDU-Fraktionsvorsitzender Heinz Sahnen MdL.

“Es ist vorgesehen, auf der Ludwig-Wolker-Anlage den Bereich Leichtathletik zu konzentrieren. Dazu gehört auch der Bau einer modernen und für den Wettkampfsport unverzichtbaren Tartanbahn. Am Stadtwald soll der Fußball seine Heimstadt finden und im Bereich Jahnstadion wie bisher der Tennis- und Hockeysport sowie darüber hinaus die TG Neuss“, so Sahnen.

Daneben sei auch an eine Verbesserung des Rehabilitationssportangebotes gedacht. Die CDU-Fraktion setze damit ausgehend vom CDU-Sportparteitag aus dem Jahr 2006 und den jüngsten Beschlüssen auf ihrer Klausurtagung im Januar 2008 ihren Kurs einer modernen und zukunftsgerichteten Sportpolitik fort.

Die Finanzierung erfolge u.a. durch die Erträge aus der bereits beschlossenen Aufgabe und Vermarktung der Hammer Landstraße sowie der Vermarktung des bisherigen Standortes der TG Neuss. Um ein großes Einvernehmen aller Beteiligten – insbesondere rund um das Jahnstadion – zu erzielen, sei ein Werkstattverfahren für die Nachnutzung dieses Bereiches und darüber hinaus eine breite Bürger- und Vereinsbeteiligung geplant. Ebenso würden alle notwendigen Gutachten, wie das lokale Klimaschutzgutachten, erstellt. Es sei nach Aussagen des Umweltamtes jedoch möglich, dass sowohl die Bebbauung mit einem Sportzentrum für die TG Neuss als auch eine großzügige und aufgelockerte Wohnbebauung zulässig sei.