CDU: Schulfrieden in Neuss bleibt bestehen

Im Anmeldeverfahren an den weiterführenden Schulen in Neuss haben die beiden Sekundarschulen bisher nur unterdurchschnittliche Anmeldezahlen erreicht.

Dazu erklären der CDU-Bürgermeisterkandidat Thomas Nickel, die CDU-Fraktionsvorsitzende Helga Koenemann und die Stadtverordnete und Schulexpertin Stephanie Wellens gemeinsam: „Wir werden in Neuss am Schulfrieden festhalten. Eine erneute Schuldiskussion und Änderungen in der Schullandschaft von Neuss würden nur zu Unsicherheit bei den Eltern führen und letztlich auf den Rücken der schulpflichtigen Kinder ausgetragen werden. Wir lehnen daher eine Abkehr vom Schulfrieden ab. Die Neusser Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern und die Lehrerschaft sollen ihre Planungssicherheit behalten. Gleichzeitig empfinden wir es als völlig normal, dass ein neues Konzept wie die Sekundarschule Zeit benötigt, um sich in unserer Stadt zu etablieren.“

Koenemann, Nickel und Wellens warnen davor, dass Konzept der Sekundarschule kurz nach dem Start aus ideologischen Gründen gleich wieder in Frage zu stellen. Zur Verbesserung der Situation schlagen sie daher vor, den bisher fehlenden Kenntnissen bei den Eltern und den beratenden Grundschullehrern mit weiteren Informationen über die Sekundarschule zu begegnen.