CDU nimmt Kurs auf die Kommunalwahl 2020

Offen, transparent, von Bürgern für Bürger – Mit diesen Schlagworten beschloss gestern der CDU-Parteivorstand das Verfahren zur Erarbeitung des CDU-Wahlprogramms für die Kommunalwahl 2020.

„Als CDU wollen wir unser Wahlprogramm von Beginn an gemeinsam mit den Neusserinnen und Neussern entwickeln und uns besonders den Themen widmen, die den Menschen in unserer Stadt unter den Nägel brennen. Alle sind eingeladen, an unserem Programm mit ihren Ideen und Anregungen mitzuwirken“, erklärt dazu der Parteivorsitzende Prof. Dr. Jürgen Brautmeier.

Um den Bürgerinnen und Bürgern flexibel die Möglichkeit zur Beteiligung zu geben, werden zu den Themenkomplexen des zukünftigen Wahlprogramms offene Diskussionsveranstaltungen durchgeführt, die unter dem Motto „zuhören, beobachten und aufnehmen“ stehen. „Wir wollen die Menschen in unserer Stadt zu Wort kommen lassen und ihre Wünsche und Anregungen aufnehmen. Der Gedanke einer offenen Mitwirkung wird den gesamten Programmprozess prägen“, führt Brautmeier weiter aus.

Daher wird es nicht bei einer einmaligen Bürgerbeteiligung bleiben. Auch der durch die Anregungen der Neusserinnen und Neusser entstehende Gesamtentwurf des CDU-Wahlprogramms wird nicht nur in der Partei, sondern ebenso erneut von den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert werden können.

„Ich freue mich schon sehr darauf, gemeinsam mit allen, die mitmachen wollen, an unserem Kommunalwahlprogramm zu arbeiten“, so Brautmeier abschließend.

Auch unabhängig von der Kommunalwahl wird die CDU mit ihrem für alle Bürgerinnen und Bürger offenen neuen Format „Ideenfabrik“ verstärkt neue Ideen diskutieren und Konzepte erarbeiten. Die erste Ideenfabrik wird am 30. Juni 2018 ab 10:00 Uhr im Marienhaus stattfinden. In drei Workshops können Interessierte über die Themenfelder Zukunft des politischen Engagements und der Bürgerbeteiligung, die Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Neuss und städteplanerische Zielvorstellungen für Neuss im Jahr 2030 miteinander ins Gespräch kommen.