CDU lehnt Erhöhung der OGS Beiträge für die Eltern ab

Die Kosten für die offene Ganztagsschule steigen und müssen ausgeglichen werden. Die Vorlage des SPD-Bürgermeisters sieht jedoch vor, diese Kosten vorrangig bei den Eltern einzusammeln. Sie sollen um 620.000 € pro Jahr zusätzlich belastet werden. Währenddessen stiehlt sich die SPD-Landesregierung aus der Verantwortung, indem sie ihren Anteil nur um 105.000 € erhöht. „So geht es nicht. Reiner Breuer hat viel versprochen, belastet aber die Familien einseitig. Das ist das Gegenteil der Idee der sozialen Großstadt. Diese Vorgehensweise werden wir nicht mitmachen“, erklärt die schulpolitische Sprecherin Stephanie Wellens.

„Die Kosten für die OGS stehen auf drei Säulen. Das Land, die Kommune und die Eltern finanzieren gemeinsam die OGS. Steigende Kosten sollen daher auch in etwa gleich auf alle drei Säulen aufgeteilt werden. Das langfristige Ziel muss es jedoch sein, dass das Land die OGS Finanzierung vollständig übernimmt. Für den jetzigen Zeitpunkt gilt, dass die Verwaltung die Vorlage grundlegend überarbeiten muss“, stellt Wellens klar.