CDU fordert Ende der Taubenplage

Foto: www.pixelio.de / jurec

Die CDU-Stadtverordneten, Ingrid Schäfer, Jochen Goerdt und Initiator, Andreas Hamacher, fordern nun eine zügige Verringerung des Wildtaubenbestandes in Neuss. Mit Antrag vom 26.11.2009 hatte die CDU-Fraktion einen Prüfauftrag an die Verwaltung gerichtet, der zum Ziel hatte, die starke Überpopulation wildlebender Tauben, die mit Belästigungen und Gesundheitsgefährdungen für die Bürgerinnen und Bürger in Neuss einhergeht, zu reduzieren.

„In der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Grünflächen hat uns die Verwaltung denkbare Handlungsoptionen vorgestellt, die diesem Ziel dienen können“, so die drei Ratsmitglieder der CDU. „Damals haben wir im Ausschuss die Verwaltung einstimmig beauftragt, bis zur nächsten Haushaltsberatung ein entsprechendes Umsetzungskonzept einschließlich der zu erwartenden finanziellen Auswirkungen zur Taubenproblematik vorzulegen. Getan hat sich aber noch nichts, so die drei Christdemokraten weiter.

In diesem Zusammenhang sehen Goerdt, Hamacher und Schäfer die zunehmende Verschmutzung durch Taubenkot auf der Furth inklusive der Bahnbrücken und in der Innenstadt als großes Ärgernis, das die Dringlichkeit einer zeitnahen Umsetzung besonders deutlich mache.

„Wir nehmen die Sorgen der Menschen in Neuss sehr ernst und treten daher für eine zeitnahe Verbesserung der Situation ein, wobei auch Gesichtspunkte des Tierschutzes in besonderer Weise Berücksichtigung finden müssen. Die Einrichtung von Taubenhäusern mit entsprechender „Schlupfkontrolle“ halten wir daher für einen gangbaren Weg“, so die drei Ratsvertreter abschließend.