Navigation ein-/ausblenden

CDU forciert Verkehrsentlastung und -beruhigung in Derikum

Die CDU startet eine neue Initiative, um in Derikum endlich die seit langem verfolgte aber nie erreichte Verkehrsberuhigung durch bessere Verkehrslenkung zu erzielen.

„Derikum leidet seit Jahrzehnten unter dem Verkehr aus den wachsenden Gewerbegebieten, der gerade über die Straßen Am Goldberg und Ruhrstraße die kürzeste Fahrtroute zur Autobahn A57 sucht. Versucht wurde vieles. Die gewünschte Verkehrsberuhigung konnte jedoch nie erzielt werden“, stellt die Derikumer Stadtverordnete Waltraud Beyen fest.

„Gerade in der Diskussion über eine Erweiterung des Gewerbegebietes in Derikum ist es umso verständlicher, dass vor Ort erhebliche Widerstände existieren und Zusagen, dass man die Verkehrssteuerung im Rahmen einer Erweiterung in den Griff bekommen würde, auf Skepsis treffen. Eine erfolgreiche Lenkung der Verkehre muss jeder baulichen Entwicklung vorrausgehen“, sieht der CDU-Bürgermeisterkandidat Jan-Philipp Büchler die Stadt in der Pflicht, Belastungen der Anwohnerinnen und Anwohner zu vermeiden. „Wir müssen für Fairness in allen Belangen sorgen. Diejenigen, bei denen vor Ort die Mittel für die Schulen, Kitas und Sportstätten unserer Stadt erwirtschaftet werden, müssen auch so gut wie möglich vor den Belastungen durch Verkehre und Emissionen geschützt werden.“

Die CDU schlägt daher vor, die Straßen Am Goldberg, An der Norf und die Ruhrstraße in Anliegerstraßen umzuwandeln. Auch die zusätzliche Umwandlung in Einbahnstraßen soll geprüft werden. „Der Durchgangsverkehr von Ortsfremden soll damit unterbunden werden. Flankiert werden können die Straßenumwandlungen durch weitere bauliche Maßnahmen. Wichtig ist, dass dabei die Anbindung an den ÖPNV erhalten bleiben muss“, zeigt der Verkehrsexperte der CDU-Fraktion, Sven Schümann auf.

Gleichzeitig soll der Verkehrsfluss vom Gewerbegebiet in Derikum hin zur Autobahnanschlussstelle Norf über die Straße Am Blankenwasser verbessert werden. Dazu soll der Bau von Kreisverkehren an den Kreuzungen Am Blankenwasser/B9 und Norfer Straße/B9 geprüft werden „Wenn man einen Weg schließt, ist man gut darin beraten, die Ausweichrouten zu stärken. Je besser dort der Verkehr fließt, desto besser wird die Route auch angenommen“, ist sich Schümann sicher.

Einen entsprechenden Antrag hat die CDU gemeinsam mit ihrem Koalitionspartner, den Grünen, für die kommende Sitzung des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung am 30.01.2020 eingereicht.