CDU begrüßt Fortsetzung der Schulsozialarbeit

Der Kreis und die Kommunen haben sich, nachdem das Land seinen Teil der Finanzierung der Schulsozialarbeiter bis 2018 übernimmt, geeinigt, die Schulsozialarbeit weiter zu führen.

"Es ist erfreulich, dass sich alle Beteiligten über die Fortsetzung der Schulsozialarbeit einigen konnten", erklären die Vorsitzenden des CDU-Arbeitskreises Schule, Bernadette Thielen und Dr. Andreas Hamacher. "Mit dem Programm kann Kindern und Jugendlichen frühzeitig und niederschwellig Hilfe zuteilwerden. Wir plädieren daher dafür, die Stellen für Schulsozialarbeiter in Neuss in keinem Fall zu reduzieren", so Thielen und Hamacher weiter. 

"Ärgerlich ist wiederrum, dass das Land die Co-Finanzierung nur bis 2018 übernimmt. Dadurch bleiben die Schulsozialarbeiter weiterhin eine Einrichtung auf Abruf. Das darf nicht sein. Es ist nicht zu erwarten, dass die sozialen Probleme an vielen Schulen im nächsten Jahr behoben sein werden. Den Schulsozialarbeitern, den Schulen aber vor allem den hilfebedürftigen Schülerinnen und Schülern muss eine langfristige Perspektive gegeben werden. Dafür trete ich ein", macht der CDU-Landtagskandidat Dr. Jörg Geerlings deutlich.