Burgfrieden über Schützenfest: „Aus Verpflichtung zum Fest und aus guter Tradition“

„Guter Brauch in Neuss ist der Burgfrieden“ sagt Dr. Jörg Geerlings und meint damit die stets zwischen den Parteien geschlossene Vereinbarung, dass politische Auseinandersetzungen parallel zum Schützenfest unterbleiben.

„Unser traditionsreiches Schützenfest ist ein Fest der Freude und der Geselligkeit“, so Geerlings. Ein Wahlkampf finde zwar derzeit nicht statt, so der CDU-Vorsitzender und stellvertretender Bürgermeister von Neuss, doch sei dies nicht nur im Sinne der mehr als 7.500 aktiven Teilnehmer, sondern auch für alle Neusserinnen und Neusser sowie der vielen Gäste, die in die Hunderttausende gehen und die alle eines eint: das gemeinsame unbeschwerte Feiern der besonderen Neusser Tradition.

 „Auf der Wiese und rund um das Schützenfest bleibt bei Bedarf genug Zeit für persönliche Diskussionen“, so Geerlings. Sein Vorschlag: Ab der Kirmesplatzeröffnung am Freitag, 29. August, bis zum Krönungsball am 6. September bleibt der politische Streit in anderen Städten.

„Viele Bürgerinnen und Bürger sind mit diesem Wunsch an mich getreten. Ein Wunsch, den ich zutiefst teile, um so das Scheinwerferlicht auf unseren König und unsere Königin, deren Gefolgschaft und die Stadt Neuss zu richten“, schließt Geerlings, der selbst aktiver Schütze ist.