Bürokratie abbauen und Mittelstand stärken - Jörg Geerlings bei der Kreishandwerkerschaft

vlnr: Rolf Meuter, Dr. Jörg Geerlings, Paul Neukirchen
vlnr: Rolf Meuter, Dr. Jörg Geerlings, Paul Neukirchen

Jörg Geerlings kam zu einem Arbeitstreffen im Rahmen seiner Zuhörtour mit der Kreishandwerkerschaft Niederrhein zusammen. Am Hauptsitz in Krefeld sprach er mit dem Hauptgeschäftsführer Paul Neukirchen und Kreishandwerksmeister Rolf Meuter. In dem intensiven Austausch kamen vor allem Themen rund um die überbordende Bürokratie, Ausbildung und E-Mobilität zur Sprache.

„Die Handwerker wünschen sich sichtbare Zeichen beim Thema Bürokratieabbau“, so Jörg Geerlings, der selbst aus einer Handwerkerfamilie stammt. Hygiene-Ampel, Tariftreue- und Vergabegesetz, Landesentwicklungsplan, Dieselfahrverbot waren nur einige der Themen, die intensiv besprochen wurden. Den Umgang mit diesen Themenfeldern kritisierten Paul Neukirchen und Rolf Meuter deutlich. Geerlings setzt sich für die Abschaffung einiger Regeln ein, ebenso wurde über die Befristung von Gesetzen gesprochen.

Jörg Geerlings, der sich immer wieder für die für Deutschland so erfolgreiche duale Berufsausbildung einsetzt, sagte zudem Unterstützung bei der Stärkung der Ausbildung zu. „Die Wahlfreiheit bei der Bildung muss gewahrt bleiben und mit allen Schulformen kann man zu den gewünschten Abschlüssen kommen.“ Für eine florierende Wirtschaft brauche man Handwerker. Neukirchen und Meuter wünschen sich zudem passende Gewerbeflächen für Handwerker.

Zuhörtour von Jörg Geerlings:

„Unsere Heimatstadt Neuss lebt von ihren vielen engagierten Menschen.

Soziale Verbände, Hilfsdienste und Vereine haben in Neuss vielfältige Angebote aufgebaut, die unsere Stadt bereichern. Damit bieten sie den Neusserinnen und Neussern in allen Lebenslagen Unterstützung. Für das unermüdliche Engagement, gerade unserer Ehrenamtler, bin ich dankbar, die mit ihrem Einsatz unsere Stadt liebens- und lebenswert machen.

Im Rahmen meiner Zuhörtour besuche ich diese Verbände, Vereine und Einrichtungen. Ich möchte zuhören, von den Experten und den Betroffenen vor Ort aus erster Hand neue Ideen und deren aktuelle Sorgen erfahren, um sie mit in den Düsseldorfer Landtag zu nehmen.

Denn: Ein genaues Bild, fachkundige Ansprechpartner und das Wissen über die aktuellen Anliegen der Menschen in unserer Heimatstadt bilden die Grundlage dafür, Neuss bestmöglich im Parlament vertreten zu können. Dafür arbeite ich mit vollem Einsatz.“