Aktuelle Defizite der OGS-Träger werden übernommen

v.l. A. Holt, St. Wellens
v.l. A. Holt, St. Wellens

Mit einem Antrag zur Ratssitzung stellen die CDU-und die FDP-Stadtratsfraktion jetzt sicher, dass die aktuellen Defizite der Träger der Be-treuung im Rahmen der Offenen Ganztagsschule (OGS) übernommen werden. „Das Land zahlt für die OGS-Betreuung einen Beitrag. Aber anders als in ande-ren Städten haben die OGS-Träger in Neuss schon seit 2004 ergänzende Mittel aus unserem Haushalt bekommen. Insgesamt sprechen wir über 6 Millionen €, die für einen höheren Qualitätsstandard ausgegeben wurden“, erläutert die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Anne Holt das Neusser Modell.
Die Zahl der betreuten Kinder ist inzwischen auf 3150 gestiegen. Auch hierfür wurden noch einmal zusätzliche Mittel bereitgestellt, um – obwohl es eine freiwillige Leistung ist – alle Betreuungswünsche zu berücksichtigen. Seit Feb-ruar zahlt das Land nun einen erhöhten Satz für die OGS-Betreuung. „Jetzt werden fünfzig Prozent der Nachzahlung des Landes für die Monate Februar bis Juli 2011 den Trägern zur Deckung ihrer Defizite zur Verfügung gestellt. Parallel dazu läuft die von den Schulpolitikern lange geforderte Darstellung der Kostenstrukturen aller Träger“, verdeutlichet Schulausschussvorsitzende Stephanie Wellens den aktuellen Sachstand.
Es habe sich bereits gezeigt, dass die Träger Kosten sehr unterschiedlich ansetzen. Hier müsse eine Transparenz und Vergleichbarkeit das Ziel sein. „Die Träger werden auch zukünftig die Unterstützung der CDU-Fraktion bekommen. Allerdings sei geplant, einen verbindlichen Standard zu entwickeln, nachdem dann zukünftig die Mittel bereit gestellt werden“, so Holt und Wellens abschließend.