Aktiver Umweltschutz in Uedesheim - Dritter R(h)einemachtag

Das Organisationsteam des 3. R(h)einemachtages mit einigen Freiwilligen
Das Organisationsteam des 3. R(h)einemachtages mit einigen Freiwilligen

„Der Daumen ist ganz weit oben!“ Mit diesem ersten Feedback beendete Stefan Crefeld den offiziellen Teil des dritten R(h)einemachtages in Uedesheim. Der Stadtverordnete zeigte sich nach der Umweltaktion rundum zufrieden und dankte den Teilnehmern. Der Einsatz sei vorbildlich und zeuge von einer starken Gemeinschaft.

Wie bereits im Vorjahr konnten auch dieses Mal etliche neue Helfer für die Umweltaktion gewonnen werden. Unter dem Strich hatte sich die Veranstaltung mit rund 40 Unterstützern gut im Ort herumgesprochen und Crefeld betonte, dass bereits Zusagen einiger Bürger für das kommende Jahr vorliegen würden.

Einige Stunden zuvor hatten sich die Freiwilligen beim örtlichen Supermarkt getroffen und mit Reinigungsmaterial ausgestattet. Die fleißigen Helfer schwärmten in kleineren Gruppen aus und befreiten den Ort und das Rheinufer tatkräftig vom Müll. Neben dem achtlos weggeworfenen Unrat mussten auch wieder wilde Müllkippen mit Reifen und anderem Sperrgut entsorgt werden. Die gebildete Kindergruppe wunderte sich besonders über gefährliche Glasscherben und zahlreiche Zigarettenkippen auf den Spielplätzen. Darüber hinaus wurde insbesondere Plastikmüll aufgesammelt, denn der verrottet nicht mit der Zeit.

Organisiert wurde der dritte R(h)einemachtag in Uedesheim erneut durch die örtliche CDU in Kooperation mit einigen anderen Vereinigungen. So krempelten neben den Bürgern und den Kommunalpolitikern auch in diesem Jahr wieder der Verschönerungsverein sowie einige Schützen und Sportler die Ärmel hoch. Geadelt wurde die Umweltaktion durch die Teilnahme seiner Majestät Cornel I. (Bechlenberg). Der amtierende Schützenkönig unterstützte – wie bereits vor zwei Jahren – tatkräftig die Aktion und bedankte sich ausdrücklich bei den Organisatoren. Das Säuberungsmaterial wurde erneut durch die Stadt Neuss gestellt und der Traktor zum Abtransport des Mülls kam mit Wilhelm Arends vom Gut Neuwahlscheid.

„Die Stimmung war toll und die Teilnehmerzahl steigt jährlich.“ Freute sich der CDU-Vorsitzende Crefeld und hofft, dass durch den gesunden Mix bei der Altersstruktur der Teilnehmer auch künftig der R(h)einemachtag bei den Bürgern Gehör finden wird. Positiver Nebeneffekt sei auch, dass die teilnehmende Jugend durch die Aktion sensibilisiert wird und im Regelfall viel umweltbewusster als ihre Altersgenossen auftrete.

Zum Ende der Umweltaktion wurde der gesammelte Müllberg mit dem Traktor abtransportiert und die regen Teilnehmer konnten sich eine verdiente Auszeit gönnen. Mit Grillgut und kühlen Getränken wurde noch lange das eine oder andere nette Gespräch geführt. Aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen wurde bereits zum Ende der Veranstaltung beschlossen, dass auch im nächsten Jahr der traditionelle Umwelttag im beliebten Stadtbezirk im Neusser Süden durchgeführt werden soll.