#fürneuss

Startseite

Wünsche und Leitlinien zum Bauen

04.01.2000 1 Minute Lesezeit
Neuß-Grevenbroicher Zeitung vom 3. Januar 2000

    Zum Jahreswechsel hat der junge CDU-Ratsherr Jens Hartmann, Vorsitzender des Bauausschusses der Stadt Neuss, ein Positionspapier verfasst, in dem er Ziele für die Verkehrspolitik und Bürgerbeteiligung bei Baumaßnahmen im Bereich der Stadt Neuss nennt. Hartmann: "Verkehrspolitik gewinnt in einer immer mobiler werdenden Gesellschaft zunehmend an Bedeutung.

    Eine gute Erreichbarkeit der Neusser Innenstadt und der Stadtteile muss daher unter Einbeziehung aller Verkehrsströme, insbesondere des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs, verbessert werden." Die derzeit zur Verfügung stehenden Verkehrswege seien in vielen Bereichen nicht mehr in der Lage, den Mobilitätsbedürfnissen der Neusser Bevölkerung zu entsprechen.

    Zu dem von Hartmann aufgestellten Maßnahmenkatalog gehöre neben der Forderung nach Bau und Ausbau von Kreis- und Landesstraßen auch der Wunsch nach mehr Kreisverkehren, da diese den Verkehrsfluss und die Verkehrssicherheit erhöhen würden. Ein besonderes Augenmerk richtet der Diplom-Ingenieur auch auf die Sicherheit von Verkehrswegen. So fordert er eine verstärkte Schulwegsicherung und wünscht sich, dass Markierungen für Fahrbahnen und Fahrradwege stets erkennbar und eindeutig sind.

    Beim Thema Bürgerbeteiligung weist er darauf hin, dass Planungszellen, auch aus Kostengründen, nur in wenigen Fällen eine vernünftige Lösung darstellen. Besser seien lokale in Informationsveranstaltungen unter der Leitung des örtlichen Stadtverordneten unter Assistenz der Stadtverwaltung. "Gerade im Zeitalter von Globalisierung, Digitalisierung und Internet muss die Politik einen Beitrag dazu leisten, dass die Bürger bei Entscheidungen in ihrem persönlichen Umfeld rechtzeitig beteiligt und umfassen informiert werden", erläutert Hartmann gegenüber der NGZ.