Navigation ein-/ausblenden

von Nollendorf begrüßt Entscheidung des NRW-Schulausschusses

Wiedereinführung von Verhaltensnoten war überfällig

Als einen „längst überfälligen Schritt“ bezeichnet die Vorsitzende des CDU-Arbeitskreises Schule, die Stadtverordnete Frau Ursula von Nollendorf, die Wiedereinführung von Verhaltensnoten im Zeugnis. Der Schulauschuss des Landtages von NRW hatte dies gestern in seiner Sitzung so beschlossen. Ab dem nächsten Schuljahr soll das Zeugnis wieder Auskunft über das Arbeits- und Sozialverhalten geben.

„Wer über die steigende Aggressivität von Schülerinnen und Schülern in Schulen klagt, wer soziales Lernen und die Fähigkeit gewaltfrei mit seiner Umgebung umzugehen, für wesentliche Erziehungs- u. Bildungsziele hält, muss Wert auf die Verhaltensnote im Zeugnis legen.“ Mit der Wiedereinführung der sog. Kopfnote werde dem Aspekt des Verhaltens in der Schule wieder ein höherer Stellenwert eingeräumt“. Nicht zuletzt den Eltern könne so ein eindeutiges Signal über Fehlentwicklungen gegeben werden. „Dies hat die CDU in den letzten Jahren immer wieder gefordert und wir freuen uns, dass die SPD diesem Anliegen endlich gefolgt ist,“ so Frau v. Nollendorf, schulpolitische Sprecherin der CDU-Ratsfraktion.