Sommerfest der CDU

Werbung für Kinderbauernhof

Wird eine Veranstaltung zum dritten Mal ausgerichtet, so besitzt sie bereits Tradition. Das behauptet zumindest der Volksmund in Neuss. Vor diesem Hintergrund bittet die CDU im Rahmen ihres Sommerprogramms schon traditionell zum Sommerfest auf den Kinderbauernhof. Den Premierenimpuls gab einst der junge Ratsherr Dr. Jens Hartmann. Der verdient sein Geld längst in Mannheim. Geblieben ist das von ihm „erfundene“ Sommerfest, das jeweils der Selikumer CDU-Stadtverordnete organisiert. So war am vergangenen Sonntag Sabine Hustedt federführend, die von ihrem Huckepack-Kandidaten Ekkehard Begalke, zugleich auch Vorsitzender des Fördervereins am Kinderbauernhof, unterstützt wurde. „Aber ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer wäre es nicht möglich, so ein großes Fest auf die Beine zu stellen“, skizziert Hustedt das Ergebnis als Gemeinschaftswerk.

Die Resonanz war gut. Es kamen mehr Besucher als in den vergangenen Jahren. „Obwohl des Wetter nicht so sonnig und so warm war, wie wir es uns gewünscht hätten“, sagt Hustedt, die auch viele prominente Gäste begrüßen konnte. So schaute Bürgermeister Herbert Napp ebenso vorbei wie die Abgeordneten Hermann Gröhe MdB und Heinz Sahnen MdL. Der Vorsitzende der Neusser CDU, Dr. Jörg Geerlings, suchte ebenfalls das Gespräch mit den Menschen, die am Kinderbauernhof Station machten. Es waren viele Spaziergänger und Radler rund um Selikum und entlang der Erft unterwegs. Vor allem für Familien mit Kindern ist der Kinderbauernhof ein beliebtes Ziel. Doch Sonntag lockten nicht nur die vielen Tiere, sondern auch die Angebote des CDU-Sommerfestes. Für Essen und Trinken hatten die Christdemokraten gesorgt; bei Spiel und Sport wurden die kleinen Gäste unterhalten. „Die Stimmung war prima“, freute sich Sabine Hustedt über das siebenstündige Programm.

Als die Organisatoren am Abend dann Bilanz zogen, stand auf der Habenseite nicht nur ein „positives Erlebnis uns Werbung für die Einrichtung“, sondern auch ein Erlös von 500 Euro, der dem Förderverein des Kinderbauernhofes zufließt. Der ist ein Kleinod, das viele Menschen anlockt und selten Schlagzeilen produziert. Sabine Hustedt: „Darum lohnt sich, auf diese schöne Einrichtung immer wieder hinzuweisen.“