#fürneuss

Startseite
Mit ihrem Info-Bus zeigt die Neusser CDU Präsenz / Vorsitzender Hüsch: "Wir sind dort, wo die Menschen sind"

Union bringt Wahlkampf ins Rollen

05.05.2004 2 Minuten Lesezeit
Neuß-Grevenbroicher Zeitung vom 5. Mai 2004

Union bringt Wahlkampf ins Rollen

Die Idee vom mobilen Info-Stand galt vor drei Jahrzehnten noch als revolutionär. Den modernen Auftritt, der Bürgernähe demonstrieren soll, suchten PR-Manager damals, mit einem Modewort aus dem Englischen aufzupeppen: Canvassing! Die Idee trägt für den Wahlkampf offenbar immer noch. Doch die Strategen der Neusser CDU begnügen sich heute mit einem schlichten deutschen Begriff: Info-Bus.

Gleichwohl, die Begeisterung über das eigene Projekt ist groß. "Wir wollen den Dialog mit den Bürgern noch vertiefen", sagt Dr. Hermann-Josef Baaken, "dazu lädt unser blauer Bus ein: er fällt auf, macht neugierig, lockt die Menschen und bietet Platz für das entspannte Gespräch." Premiere feiert das Gefährt in diesen Tagen. Es wird von der Union im Vorfeld der Europawahl (13. Juni) erprobt und anschließend verstärkt im Wahlkampf zur Kommunalwahl (26. September) eingesetzt.

Das temporäre Info-Mobil der Union gehört zur Flotte von Bus Schröder aus Norf; wird für eine Tagespauschale jeweils angemietet. Ausgestattet und aufgemotzt wurde das Fahrzeug von creativ connection aus Derikum. Die Farbe Blau war gesetzt. Die Landes-CDU hat die einheitliche Farbbotschaft vorgegeben. Stadtwappen und CDU-Logo sind unübersehbar. Doch im Laufe des Wahlkampfes sollen weitere Botschaften platziert werden. "Die fügen wir nach und nach hinzu", sagt Cornel Hüsch, "wir werden uns überall dort der Diskussion stellen, wo es den Menschen unter den Nägeln brennt." Der Neusser CDU-Chef verspricht: "Wir sind heute schon die Partei, die das Ohr am Mund der Bürger hat. Jetzt machen wir ihnen ein noch besseres Angebot." Dazu zählt eine Gesprächs-Ecke im hinteren Teil des Busses mit Kühlschrank, Stehtischen und Mikrowelle."

Die Idee vom Info-Bus wurde in der CDU-internen Arbeitsgruppe (AG) Kommunikation geboren, entwickelt und umgesetzt. Kopf der Truppe ist Dr. Hermann-Josef Baaken, der seine Rolle als "primus inter pares" versteht. Der Kommunikations-Profi verdient sein Geld bei der Bayer AG. Nach seinem geplanten Abschied aus dem Rat - Baaken verzichtete auf eine aussichtsreiche Kandidatur im September - konzentriert er seine Arbeitskraft mehr und mehr auf die Stadtpartei - als Schatzmeister, Pressesprecher und Leiter der Kommunikations-AG. Die lieferte bereits mit der professionellen Inszenierung der Kandidatenkür von Bürgermeister Herbert Napp einen eindrucksvollen Leistungsnachweis ab. "Verraten wird nichts", schweigt sich Baaken aus, "aber wir halten noch einige Überraschungen parat."

Zu seinem Team gehören mit Klaus und Notker Becker zwei weitere erfahrene PR-Strategen, die beiden Partei-Vize Sabine Hustedt und Dr. Jörg Geerlings, Internet-Experte Jens Küsters sowie der "junge Sebastian Rosen" und der "alte Fuhrmann Heinz Hick". Baaken zeigt sich vom Teamgeist begeistert: "Alle sind kreativ, innovativ und einig." Leistungsbereitschaft und Konzept hätten auch den Wahlkämpfer Herbert Napp überzeugt: "Wir führen einen integrativen Wahlkampf." Und auch die Abstimmung mit Klaus Karl Kaster funktioniere reibungslos: "Wir setzen unsere Resourcen möglichst effektiv ein." Der Neusser Ratsbewerber Kaster leitet für Patt den Landrats-Wahlkampf.

Ludger Baten