Studie zeigt: Kitabeiträge in Neuss sind niedriger als in den meisten anderen Kommunen

In einem aktuellen Vergleich der Kitabeiträge nordrhein-westfälischer Städte belegt die Stadt Neuss Spitzenplätze. Für die CDU Neuss ist das eine Bestätigung der seit dem 1. August geltenden neuen Beitragstabelle und ein klares Zeichen dafür, dass Neuss eine familienfreundliche Stadt ist.

Der Bund der Steuerzahler NRW hat die Kitabeiträge der 57 größten Städte des Landes verglichen. Um eine Vergleichbarkeit der örtlich sehr unterschiedlichen Regelungen herzustellen, wurde der Beitrag für eine „Durchschnittsfamilie“ mit einem Jahreseinkommen in Höhe von 40.000 Euro ermittelt. In der Gruppe der Kinder unter zwei Jahren belegt die Stadt Neuss mit einem Betrag von 145 Euro den neunten Rang, bei den älteren Kindern ab zwei Jahren sogar Platz vier mit 67 Euro. Auch bei der Beitragsfreiheitsgrenze, also dem Einkommen, ab dem Eltern überhaupt erst zur Kasse gebeten werden, belegt die Stadt Neuss mit 25.000 Euro einen hervorragenden siebten Platz.

Dazu erklärt der Sprecher der CDU-Fraktion im Jugendhilfeausschuss, Thomas Kaumanns: „Wir freuen uns über die Spitzenplätze im Kitabeiträge-Vergleich. Kaum irgendwo im Land sind Kitaplätze so günstig wie hier bei uns in Neuss. Andere Städte verlangen teilweise mehr als doppelt so viel Geld; mehr als ein Drittel der Städte hat die Beiträge in diesem Jahr sogar noch erhöht. Bei uns hingegen ist die Tendenz anders herum: wir senken die Beiträge und entlasten dadurch Familien.“

 

Bild: pixabay.de