Zum Inhalt springen

#fürneuss

CDU

Stär­kungs­pakt gegen Armut: Kommu­nen können rund 150 Milli­o­nen Euro abrufen

6. Februar 2023 1 Minute Lesezeit

Euroscheine.
Foto: Pixabay / Christoph Meinersmann

Die Stadt Neuss bekommt über 1.000.000 Euro zur Unterstützung für Menschen in sozialen Notlagen. Bürgerinnen und Bürger sowie einzelne soziale Einrichtungen können davon direkt oder mittelbar profitieren.

Zu sozialen Einrichtungen zählen in diesem Zusammenhang vor allem die Tafeln, Sozialkaufhäuser, Wohnungslosen- und Suchtberatungseinrichtungen sowie Seniorentreffs etc. die u.a. von Kirchen- und Moscheegemeinden, Integrationszentren und Verbänden betrieben werden. Diese Einrichtungen können für bereits bestehende Angebote nun Unterstützungsleistungen erhalten.

Da auch die soziale Infrastruktur der Kommunen angesichts der aktuellen Entwicklungen vor großen Herausforderungen steht, freut sich der Neusser Landtagsabgeordnete Jörg Geerlings (CDU) über diese Leistung.

Die Auszahlungen an die Kommunen beginnen bereits in den nächsten Wochen. Gefördert werden können insbesondere Leistungen zur Vermeidung von Überschuldungen, Energiesperren und Wohnungsverlusten. Dazu können Miet- und Mietnebenkosten für soziale Einrichtungen gehören. Des Weiteren kann es Unterstützung für finanzielle Nothilfen (z.B. bei Nebenkostenabrechnungen, dringenden Reparaturen, dringend notwendigen Anschaffungen oder Hilfsmitteln wie Brillen o.ä.) oder Einkaufsgutscheinspenden geben.

Der Zeitraum für die Unterstützungen gilt von Januar bis Dezember 2023. Das Ganze geschieht im Rahmen des „Stärkungspakt NRW – gemeinsam gegen Armut“ und ist eine Initiative des Landes.