Städtebauförderung 2009 - mit 261 Millionen Euro auf Rekordniveau

Heinz Sahnen MdL
Heinz Sahnen MdL

"Neuss rückt näher an den Hafen!" Dieses städtebauliche Vorhaben kann jetzt vorangetrieben werden. Das Land NRW stellt für die Gestaltung der Uferpromenade am Hafenbecken I von der Pegel-Uhr bis zum UCI-Kino in diesem Jahr aus Finanzmitteln der Städtebauförderung 862.000 Euro zur Verfügung. Mit diesem Geld kann der östliche Innenstadtrand mit dem Hafenkopf und dem Anlegen einer Uferpromenade gestaltet werden.

Heinz Sahnen, MdL, sieht diese Zusage von Bauminister Lutz Lienenkämper im Rahmen einer Pressekonferenz als einen persönlichen Erfolg an. Mehrfach hatte Sahnen über dieses Projekt gemeinsam mit Klaus Harnischmacher als Geschäftsführer der Gesellschaft "Neusser Häfen", Stadtkämmerer Frank Gensler und Planungsdezernent Stephan Pfitzer im Bauministerium, das Prokjekt "Stadt am Wasser" verhandelt. Sahnen: "In der Politik ist neben der überzeugenden Präsentation eines Vorhabens auch Geduld und Beharrlichkeit erforderlich".

Heinz Sahnen, zugleich baupolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, ergänzte, dass darüber hinaus das Projekt "Haus für Musiker" auf der Kulturinsel Hombroich mit 179.000 Euro in der Förderreserve verankert sei. Auch dies ist ein hoffnungsvolles Zeichen für das kulturelle Angebot von Stadt und Kreis auf der Insel Hombroich.

Insgesamt stellt das Land NRW im Jahr 2009 für die Förderung von städtebaulichen Projekten 261 Millionen Euro zur Verfügung. Sahnen: "Mit Blick auf die Wirtschaftskrise ist dies ein gutes Zeichen von zusätzlichen konjunkturellen Impulsen zur Belebung der Wirtschaft. Erfreulich und vor allem richtig ist auch der Weg, aus dem Bundesprogramm "Stadtumbau West", landesweit 88 Millionen zur Verfügung zu stellen, um auch Wohnungsbestände abzureißen. Der Abriss von 212 Wohnungen in Erfttal ist in diesem Zusammenhang ein landesweites Musterprojekt."