Sommertour: Geerlings besucht die Firma Stamos

Bild v.l.n.r.: Heiko van Bergen, Alexander Stamos, Christina Stamos, Heike Troles, Dr. Jörg Geerlings
Bild v.l.n.r.: Heiko van Bergen, Alexander Stamos, Christina Stamos, Heike Troles, Dr. Jörg Geerlings

Seine Sommertour führte den Landtagsabgeordneter Dr. Jörg Geerlings (CDU) jetzt ins benachbarte Grevenbroich zur Firma Stamos, einem Experten für Wärme, Wasser und Umwelttechnik. Der dynamische und innovative Holzheimer Unternehmer, hat 2015 seinen Firmensitz von Neuss-Holzheim nach Grevenbroich-Kapellen verlagert, da die Räumlichkeiten im bestehenden Betrieb für das wachsende Unternehmen nicht mehr ausreichten.

Alexander Stamos und Geschäftsführer Heiko van Bergen informierten Geerlings und seine Landtagskollegin Heike Troles über den modernen Betrieb, der Wärme- und Elektrotechnik verbindet. Die Anlagen und damit die Herausforderungen der täglichen Arbeit werden in der Branche immer komplexer und entwickeln sich in großer Geschwindigkeit weiter. Als Unternehmer legt Alexander Stamos Wert auf höchste Qualitätsstandards. Mit 20 gut ausgebildeten Mitarbeitern und vier Auszubildenden steht er bei den Kunden für optimale, individuelle Lösungen und Zuverlässigkeit. Um diesem Anspruch auch in Zukunft gerecht werden zu können, sucht er dringend kompetente Nachwuchskräfte. „Es streben derzeit zu wenig junge Leute nach der Schule eine Handwerksausbildung an. Es gibt in Deutschland einen Akademisierungswahn, so dass die Chancen des Handwerks oftmals verkannt werden“, fasst Geerlings die derzeitige Problematik zusammen. Alexander Stamos bringt es auf den Punkt:“ Wenn sich nicht bald etwas ändert, gibt es niemanden mehr, der den Menschen die Heizung einbauen oder reparieren kann.“ „Gemeinsam müssen wir dafür werben, gut ausgebildete junge Menschen für das Handwerk zu begeistern“, so das Fazit der Abgeordneten nach dem Besuch. Hilfestellung leistet die Landesregierung den Unternehmen bereits durch den stetigen Abbau von bürokratischen Hürden. Sogenannte Entfesselungspakete sorgen dafür, dass unnötige und belastende Vorgaben abgeschafft und Verwaltungsverfahren vereinfacht wurden.