Sekundarschule vor der Umsetzung - Elternbefragung mit hoher Wahlbeteiligung bringt eindeutiges Votum

Helga Koenemann
Helga Koenemann

Mit einem klaren Votum haben sich die Eltern von Schülerinnen und Schülern der 3. sowie 4. Klassen für die Errichtung einer Sekundarschule ausgesprochen. „Wir sind sehr froh, dass sich trotz der Kurzfristigkeit fast 75% aller Eltern an der Befragung beteiligt haben“, erklärt dazu CDU-Fraktionsvorsitzende Helga Koenemann. Die Eltern haben zum Wohl ihrer Kinder klug entschieden und gleichzeitig das Gesamtwohl der Entwicklung der Neusser Schullandschaft im Blick gehabt.

„Es ist gut, dass wir uns mit unserem Vorschlag für eine Sekundarschule, der gleichzeitig eine Elternbefragung verlangte, durchgesetzt haben“, ergänzen die CDU-Schulpolitiker Anne Holt und Stephanie Wellens. SPD und Grüne hatten diese Befragung für unnötig befunden, da aus früheren Anmeldungen bekannt sei, dass die Gesamtschule den größten Bedarf habe. „Voll daneben kann man zu der Rot-Grünen-Auffassung nur sagen“, so die Stadtverordneten weiter. Der Elternwille spricht sich zwar für längeres gemeinsames Lernen aus, aber die Auswertung belege, dass keine weiteren Gesamtschulen benötigt werden. Ebenso habe sich gezeigt, dass der Bedarf für die Gymnasien sehr stabil bleibt.

In der nächsten Ratssitzung sei nun über Standort und einige weitere Rahmenbedingungen der neuen Schule zu beschließen. „Die Politik hat dafür Sorge getragen, dass eine Sekundarschule in Neuss errichtet wird. Mit Leben füllen müssen den Beschluss die Eltern. Nur sie können Anfang des Jahres entscheiden, wo sie ihr Kind nun tatsächlich anmelden“, ergänzt der schulpolitische Sprecher Andreas Hamacher. Die CDU-Stadtratsfraktion sei aber zuversichtlich, dass es ab dem kommenden Jahr eine Sekundarschule in Neuss geben wird.