Schulvielfalt gewährleisten

Foto: www.photocase.com / momosu

„Mit dem gemeinsamen Antrag, eine neue Gesamtschule und eine weitere Sekundarschule zu errichten, setzt die CDU-FDP-Koalition ihren Weg fort, die Neusser Schullandschaft vielfältig zu gestalten“, unterstreichen die Fraktionsvorsitzenden Helga Koenemann und Dr. Köppen einvernehmlich.

CDU und FDP haben sich nach umfassender Diskussion zu diesem Schritt entschlossen. Damit werde der Elternwille berücksichtigt. Diese hatten sich in einer separaten Befragung deutlich für die Sekundarschule ausgesprochen, so dass die erste zum Schuljahr 2013/14 gegründet wurde. Jedoch werde auch die Gesamtschule weiterhin intensiv nachgefragt.

„Unser Bestreben ist, allen Kindern die individuell beste Ausbildung zuteil werden zu lassen“, so Koenemann und Köppen weiter. Dabei stärke die Sekundarschule die praktischen Fähigkeiten mehr als alle andere Schulformen. Für Kinder mit den entsprechenden Begabungen sei das besonders von Vorteil. Diese werden in der Sekundarschule in optimaler Weise auf die dualen Ausbildungsgänge in den handwerklichen, gewerblich-technischen und kaufmännischen Berufen vorbereitet, insbesondere durch eine Kooperation mit einem Berufskolleg.
Ergänzend zu den weiterführenden Schulen sorge sich die Koalition auch um die Grundschulen. „Die Dreikönigenschule braucht eine Perspektive in ihrem angestammten Viertel“, unterstreichen Koenemann und Köppen. Aus diesem Grunde spreche sich die Koalition dafür aus, am Standort Weberstraße spätestens zum Schuljahr 2014/15 eine Lösung zu schaffen und das alte PCB-belastete Schulgebäude abzureißen. Die Ersatzschule dürfe nicht zur Dauerlösung werden.

„Wir haben im Bereich Schulentwicklung und –sanierung in den vergangenen Jahren viel erreicht“, betonen die Fraktionsvorsitzenden abschließend. Gleichwohl handele es sich um einen stetigen Prozess, der kontinuierlicher Anstrengungen bedürfe. Hierfür setze sich die Koalition engagiert ein.