Sahnen soll CDU-Fraktionschef werden

Neuß-Grevenbroicher Zeitung vom 23. November 2007

Heinz Sahnen MdL
Heinz Sahnen MdL

Geht es nach dem Willen von Dr. Jörg Geerlings, dann wird Landtagsabgeordneter Heinz Sahnen ab kommenden Montag die CDU-Mehrheitsfraktion bis zum Ende der Wahlperiode führen. Parteichef Geerlings, der auch Mitglied der Ratsfraktion ist, erhielt gestern Abend von Sahnen die Zusage, sich dem Votum seiner Fraktion stellen und die Nachfolge von Dr. Bernd Koenemann antreten zu wollen. Der war nach der Abstimmungsniederlage in Sachen Stadtwerke-Fusion zurückgetreten.

„Ich bin froh, dass mit Heinz Sahnen eine erfahrene Persönlichkeit bereit ist, sich für diese wichtige Aufgabe zur Verfügung und in den Dienst der Mannschaft zu stellen“, sagte Geerlings. Er selbst war in den vergangenen Tagen nach eigenen Angaben sehr aktiv und hatte die Aufgabe an sich gezogen, nach einem geeigneten Koenemann-Nachfolger zu suchen. Dies habe er „in Absprache mit den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden“ getan und „viele konstruktive Gespräche geführt“. Im Vorfeld waren auch die Namen von Dr. Heinz Günther Hüsch, Karl Heinz Baum und Joachim Goerdt als mögliche Kandidaten genannt worden. Geerlings: „Ich bin erleichtert und optimistisch. Heinz Sahnen ist eine überzeugende Lösung, für die ich in der Fraktion werben werde.“

Der 60 Jahre alte Heinz Sahnen ist seit 2000 Mitglied im Düsseldorfer Landtag, dort inzwischen Sprecher der Fraktion für den Bereich Bauen und Wohnen. Lokalpolitisch verfügt er über eine große Erfahrung, holte bei den letzten Wahlen in seinem Wahlkreis Erfttal fast 70 Prozent der Stimmen. Sahnen war 15 Jahre Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion, stand neun Jahre an der Spitze des Stadtverbandes. „Die Arbeit als Fraktionsvorsitzender kann ich leisten“, sagte er gestern. Seinen Vorstellung nach müssten drei Ziele erreicht werden: „Erstens muss wieder Ruhe in die Fraktion kommen und dort vertrauensvoll zusammengearbeitet werden. Zweitens muss die CDU das Vertrauen der Öffentlichkeit zurückbekommen, nicht nur der Parteifreunde, sondern auch das der politisch Interessierten. Und drittens würde ich mich darum bemühen, gutes Personal zu gewinnen, auch für die Position des Fraktionsvorsitzenden. Die CDU hat immer starke Vorsitzende gehabt.“