Regiobahn-Haltestelle Morgensternsheide vor Realisierung

Anna Maria Holt
Anna Maria Holt

Mit einer Realisierung des Haltepunktes Morgensternsheide rechnet jetzt die zuständige Stadtverordnete Anne Holt. „Ich habe in den vergangenen Monaten zahlreiche Gespräche mit vielen Kooperationspartnern geführt“, berichtet Holt. „Inzwischen bin ich zuversichtlich, dass die lang ersehnte Haltestelle tatsächlich gebaut werden kann“, so Holt weiter.

Dies hätte den Vorteil, dass die Neusser Furth, der größte unter den Neusser Stadtteilen, erheblich besser an den ÖPNV angebunden wird. Entgegen früheren Planungsergebnissen gilt der Haltepunkt Morgensternsheide heute als besonders geeignet. Damit wäre dann das Johanna-Etienne-Krankenhaus sowohl von Kaarst als auch von Düsseldorf aus ohne Umstieg bequem zu erreichen. Es wird eine deutliche Verringerung des Individualverkehrs erwartet, der die gesamte Nordstadt, vor allem aber auch die direkten Anwohner, stark belastet und eine erhebliche Parkplatznot zur Folge hat.

Es zeichnet sich gegenwärtig ein Bekenntnis zur Einrichtung des Haltepunktes ab. Deshalb bittet die CDU-Stadtratsfraktion die Verwaltung nun, die erforderlichen konkreten Beschlüsse vorzubereiten und dem Stadtrat zeitnah zur Entscheidung vorzulegen. Hierzu werden Vorschläge erwartet, die den Haushalt der Stadt Neuss nicht zusätzlich belasten. „Ziel ist es, das notwendige Planfeststellungsverfahren noch im Jahr 2012 zu starten“, erklären Fraktionsvorsitzender Dr. Jörg Geerlings MdL und Anne Holt abschließend.