Reform der Kita-Finanzierung endlich auf den Weg gebracht

„Die Finanzierung der Kindertagesstätten über die bisherigen Kindspauschalen funktioniert seit langem nicht – und trotz gegenteiliger Ankündigungen von Rot-Grün zur Wahl 2012 hat sich daran in den letzten fünf Jahren auch nichts geändert“, so der Neusser Landtagsabgeordnete Dr. Jörg Geerlings zum Kollaps der Kita-Finanzierung in Nordrhein-Westfalen. Die bislang geltende, jährliche Erhöhung der Kindspauschalen um 1,5 Prozent reiche angesichts der erheblich stärker steigenden Kosten seit Langem nicht mehr aus.

Gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden und den Trägern der Kindertageseinrichtungen müssten nun zügig Gespräche aufgenommen werden, um eine dauerhaft belastbare Finanzierung der Kitas sicherzustellen. „In Neuss sind rund 90 Kitas, in denen gut 6.000 Kinder betreut werden, von der Unterfinanzierung betroffen“, so Geerlings. Dort müsse die Stadt den Trägern mit rund 3 Millionen Euro unter die Arme greifen, um deren Eigenanteil sicherzustellen.

„Leider geht es nicht allen Städten und Gemeinden im Land so gut, dass ihnen eine derartige Unterstützung der Träger von Kindertagesstätten möglich ist. Überall im Land drohten bislang daher, Kitas geschlossen zu werden. Wir handeln und haben im Landtag auf Antrag der Koalitionsfraktionen die Notwendigkeit eines Kita-Rettungsprogramms beschlossen“, so Geerlings. Dies werde nicht nur den Kitas in Neuss, sondern im ganzen Land helfen.