Preiswerten Wohnraum schaffen. Soziale Großstadt erhalten.

„Wir stellen die Weichen, dass bis 2020 mindestens 525 zusätzliche preisgünstige bzw. öffentlich geförderte Wohnungen in Neuss entstehen“, erklärt der Bürgermeisterkandidat der CDU, Thomas Nickel.

Auf der heutigen gemeinsamen Sitzung des Sozialausschusses und des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung wird das Konzept „Bezahlbarer Wohnraum in Neuss 2030“ mit umfangreichen Änderungen durch die schwarz-grünen Koalition verabschiedet, mit denen der Bau von preisgünstigen Wohnraum deutlich ausgeweitet wird.

„Die schwarz-grüne Koalition steht zu ihrem Wort und sorgt mit einem ehrgeizigen Programm für neue preisgünstige Wohnungen. Ein Programm, für das ich als Bürgermeister kämpfen möchte, denn Neuss soll weiterhin eine soziale Großstadt für alle Menschen bleiben“, so der CDU-Bürgermeisterkandidat. Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels setzt sich Thomas Nickel dafür ein, dass die neuen preiswerten Wohnungen „quartiersbezogen und barrierefrei gestaltet werden und somit ein generationenübergreifendes Wohnen ermöglichen“.

Für den Bau neuer Wohnungen sei nach Meinung von Thomas Nickel in erster Linie der Bauverein verantwortlich. Er sieht allerdings nicht nur den Bauverein gefordert. „Mit unserer Initiative schaffen wir deshalb auch für private Bauträger klare Richtlinien und Planungssicherheit bei Wohnungsbauten in Neuss“, zeigt Thomas Nickel auf.