Politik in lockerer Runde

v.l.n.r.: Jürgen Steinmetz (Allg. Vertreter des Landrates), Ann-Kathrin Küsters (JU Korschenbroich), Karolina Buckner (JU Neuss), Alana Schiffer (JU Dormagen), Ansgar Heveling MdB
v.l.n.r.: Jürgen Steinmetz (Allg. Vertreter des Landrates), Ann-Kathrin Küsters (JU Korschenbroich), Karolina Buckner (JU Neuss), Alana Schiffer (JU Dormagen), Ansgar Heveling MdB

Gemeinsam sind wir stark: Getreu diesem Motto veranstalteten die drei Stadtverbände der Jungen Union aus Dormagen, Korschenbroich und Neuss ihren ersten gemeinsamen politischen Stammtisch, zu dem sie auch gleich noch hochkarätige Gäste aus der Kreis- und Bundespolitik geladen hatten. Zur lockeren Gesprächsrunde mit gut zwei Dutzend Nachwuchspolitikerinnen und –politikern fanden sich der Bundestagsabgeordnete für den Kreis Neuss, Ansgar Heveling, und der Allgemeine Vertreter des Landrates, Jürgen Steinmetz, in Neuss ein.

Für Jürgen Steinmetz war es das erste Zusammentreffen mit einer Gruppe aus den Reihen der Jungen Union. „Wir müssen zusammenhalten, als Städte und als Kreis. Nur gemeinsam können wir in den kommenden Jahren Politik gestalten und weiterentwickeln.“ Er forderte die Junge Union auf, das junge Sprachrohr der CDU zu sein und sich unter anderem aktiv in den politischen Prozess einzumischen – und zwar auf allen politischen Ebenen. 

Auch die Bundespolitik kam nicht zu kurz – von der aktuellen Eurokrise über den Papstbesuch im Bundestag bis zum sog. „Bundestrojaner“. Insbesondere zu Fragen von Datenschutz und Urheberrecht konnte Ansgar Heveling detaillierte Informationen liefern, da er mit diesem Thema im Rechtsausschuss des Bundestages betraut worden ist.

Am Ende des Abends zogen die drei vorsitzenden Damen der JU-Stadtverbände aus Dormagen, Korschenbroich und Neuss eine ausgesprochen positive Bilanz. „Es war der erste Versuch, die Verbände und Mitglieder näher zusammenzuführen und neue Diskussionsgrundlagen zu schaffen. Dieser erste Versuch ist eindeutig geglückt,“ so Karolina Buckner, Neusser JU-Vorsitzende. „Mit mehr als 20 Gästen allein aus Reihen der Jungen Union können wir sehr zufrieden sein. Der JU-Stammtisch soll künftig in regelmäßigen Abständen stattfinden - natürlich auch mit wechselnden prominenten Gästen, um unsere Mitgliedern möglichst viele Politikfelder ‚hautnah’ erleben zu lassen.“