Neuss steht für solide Finanzen und hohe Wirtschaftskraft

Dr. Jörg Geerlings
Dr. Jörg Geerlings

Nach langer notwendiger Vorarbeit wurde dem Rat jetzt die Eröffnungsbilanz der Stadt Neuss zum 01. Januar 2007 vorgelegt. Was für einen Kaufmann übliches Verfahren ist, war in der städtischen Haushaltsführung eher unüblich: die doppelte Buchführung. Mit der Entscheidung der Innenministerkonferenz vor einigen Jahren, das sog. Neue kommunale Management einzuführen, war die Grundlage dafür geschaffen worden.

„Die Finanzen in Neuss sind spitze; für die CDU steht der schonende Umgang mit dem städtischen Vermögen an erster Stelle“, so Dr. Jörg Geerlings, CDU-Vorsitzender und CDU-Fraktionsvize für Finanzen und Wirtschaft. Erstmals wurden in diesem Zusammenhang die Vermögenswerte der Stadt Neuss bewertet sowie Pensionsrückstellungen und Abschreibungen erfasst. „Verwaltung und Stadtverordnete mussten in den vergangenen Jahren völlig umdenken und sich mit den Begriffen der Doppik auseinandersetzen“, unterstreicht Geerlings. „Ich bin jedoch froh, dass wir jetzt Klarheit über unsere Vermögenswerte und Verbindlichkeiten haben und damit auch bestätigt ist, dass wir in den vergangenen Jahrzehnten gut und sorgsam gewirtschaftet haben“, so Geerlings weiter. Nur so könne man die vielfältigen Aufgaben, etwa im sozialen Bereich, wahrnehmen.

Obwohl die Bewertung sehr vorsichtig erfolgte, kann sich die Stadt auf ein Eigenkapital von fast 902 Mio. € stützen, etwa 61% der Bilanzsumme. Die daraus errechnete Ausgleichsrücklage betrug zu Beginn des Jahres 2007 76,8 Mio. €. Aus ihr können Fehlbeträge eines laufenden Jahres beglichen werden. Ziel muss jedoch sein, sie auf einem hohen Niveau zu halten, um unvorhergesehenen Einnahmeausfällen, z.B. bei der Gewerbesteuer, oder Mehrausgaben begegnen zu können.