Mit dem Rad den Rhein entlang: Die CDU on Tour

13.07.2022 2 Minuten Lesezeit

Mit dem Rad den Rhein entlang: Die CDU on Tour

Sich persönlich ein Bild von den akuten Herausforderungen vor Ort machen, Fahrradrouten testen, eine neue Perspektive gewinnen. Diese Ziele im Blick befuhren Mitglieder der CDU-Fraktion von der Neusser Innenstadt nach Uedesheim. Dabei nutzten sie die auch von Ausflüglern viel genutzte Route direkt am Rhein entlang.

„Das touristische Potenzial unserer Stadt war somit auch eines der großen Themen unserer Tour“, berichtet der CDU-Fraktionsvorsitzende. „Da ist aus unserer Sicht noch deutlich Luft nach oben. Der historische Rundweg in Gnadental ist im ewigen Winterschlaf, der Nachbau eines römischen Wachturms auf dem Reckberg zugewachsen und nicht einmal ausgeschildert. Dass wir seit dem letzten Jahr Teil des Weltkulturerbes sind, merkt man nirgendwo in unserer Stadt. Das muss sich schnell ändern. Viele andere Städte in der Region machen deutlich mehr aus ihrem antiken Erbe.“

Mit zur touristischen Entwicklung der Rheinroute gehört es auch, die für Anwohner negativen Aspekte zu beleuchten. So machten sich die CDU-Vertreter ein Bild von der engen Straße Am Römerlager, deren Anwohner mit Wildparkern, abgefahrenen Außenspiegeln und zu schnell fahrenden Radfahrern zu kämpfen haben. „Bei der Lösung von Nutzungskonflikte im Straßenraum müssen besonders die Belange der Anwohnerinnen und Anwohner Beachtung finden. Sie dürfen nicht die Leidtragenden von Neuordnungen im Straßenraum werden“, zeigt Schümann den Kurs der CDU auf.

In Grimlinghausen stand die Planung im Fokus. Auf dem Hüsenplatz besprachen die CDU die seit 2020 schlummernden Entwicklung des Ortsmittelpunktes. Auch zeigte der Stadtverordnete für Grimlinghausen, Bernd Ramakers, seinen Kolleginnen und Kollegen die maroden Gebäude der Pestalozzischule, die seit vielen Jahren bereits auf eine Sanierung warten. Gleiches gelte für die Bezirkssportanlage, die sich in einem überholungsbedürftigen Zustand befindet. „Leider drängt sich der Eindruck auf, dass irgendwie nichts voran kommt, weder die Schule, der Ortsmittelpunkt, noch das kulturelle Angebot. Dieser darf nicht so stehen bleiben. Auch dürfen die Entwicklung auf dem Wendersplatz und die Landesgartenschau in der Innenstadt nicht dazu führen, dass die wichtigen Projekte in den Stadtteilen vernachlässigt werden“, so Schümann.

Auch in Uedesheim kam die CDU mit den Bürgern ins Gespräch und der zuständige Stadtverordnete Stefan Crefeld stellte die aktuellen Vorhaben im Ort vor. Nach Ende der Fahrt zog Schümann positive Bilanz: „Es war großartig, die Stadt gemeinsam mit dem Rad zu erkunden, Fahrradwege zu testen und gemeinsam vor Ort die aktuellen Problemlagen zu besprechen. Das kam gut an und werden wir weitermachen: Wir planen bereits die nächste Tour.“