Masterplan: Bürger werden beteiligt

Karl Heinz Baum
Karl Heinz Baum

Die 3. Sitzung des Lenkungsausschusses am 01.12.2011 verdeutlichte, dass der Masterplan "Neuss an den Rhein" bewusst als Prozess ausgestaltet ist, in den sich viele Akteure einbringen können. So berichtete das Projektteam Dieter Blase/Essen über drei weitere Workshops mit Vertretern der Verwaltung und Anrainern der Hammer Landstraße, des Rheinpark-centers und des Büroparks Hammfeld 1. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse seien in den Masterplan eingearbeitet worden.

Der nunmehr vorgestellte Entwurf des Masterplans im Maßstab 1:5.000 (ca. 1m x 1m) soll nach Einarbeitung der vom Lenkungsausschuss vorgetragenen Wünsche mit den Einzelplänen (Maßstab 1: 2.000) für die Untersuchungsbereiche Innenstadt/ Hafen, Hammer Landstraße/Rheinparkcenter, Europadamm/Rennbahnpark und Büropark Hammfeld incl. Erläuterungen und Skizzen nunmehr der Öffentlichkeit im Rahmen einer frühzeitigen Bürgerbeteiligung vorgestellt werden, teilte der Vorsitzende des Lenkungsausschusses Karl Heinz Baum (CDU) nach der Sitzung mit. Diese sei für Anfang Februar 2012 im Ratssaal terminiert.

Darüber hinaus sei vorgesehen, den Masterplanentwurf unter www.neuss.de im Monat Januar 2012 ins Internet einzustellen. Die Bürger können in einem Blog ihre Anregungen und Bedenken vortragen. Diese sollen dann bei der Bürgerbeteiligung in die Beratungen einfließen.

Für Anfang März 2012 ist die letzte Lenkungsausschusssitzung vorgesehen, bei der die Bewertung der Ergebnisse aus der Bürgerbeteiligung vorgenommen wird. Am Ende steht dann eine Beschlussempfehlung des Lenkungsausschusses an den Rat mit Handlungsanweisungen für die Weiterbehandlung des Masterplans "Neuss an den Rhein".

Als Ergebnis wird, so Baum weiter, eine Gesamtschau mit perspektivischen Ansätzen für die Stadtentwicklung stehen, die es bisher für Neuss nicht gegeben hat. Anstelle früherer Insellösungen stellt der ganzheitliche Masterplan eine Konzeption für die nächsten 20 bis 30 Jahre dar. Er wird deutlich machen, wie notwendig eine integrierte Planung ist, die Flächen und deren Bebauung, Verkehr mit intelligenter Erreichbarkeit und Attraktivität der Stadtlandschaft miteinander verknüpft. Und hierbei wollen wir die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt mitnehmen, so Baum abschließend.