LVR richtet Beirat für Inklusion und Menschenrechte ein

Patrick Lambertz
Patrick Lambertz

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) wird künftig über einen "LVR-Beirat für Inklusion und Menschenrechte" verfügen, der größtenteils aus Menschen mit Behinderungen und deren Selbstvertreterorganisationen besteht. Wie durch eine Pressemeldung des LVR in der letzten Woche bekannt wurde.

Die Aufgabe des eingesetzten Beirats soll es sein, den LVR-Ausschuss für Inklusion der 14. Landschaftsversammlung und die politische Vertretung des LVR als Expertinnen und Experten in eigener Sache zu beraten.

„Über die Einsetzung eines Beirats für Inklusion und Menschenrechte freuen wir uns ausdrücklich, weil man dadurch der Zusammenarbeit und Integration von Menschen mit Behinderung in direkter Weise auf Augenhöhe begegnet“, erklärt der Vorsitzende der CDA Neuss, Patrick Lambertz, welchem aus dem familiären Umfeld die Herausforderungen der Inklusion selbst gut bekannt sind. 
In der Zusammensetzung des Beirats erhält der Landesbehindertenrat NRW e.V. sechs stimmberechtigte Mitglieder im "Beirat für Inklusion und Menschenrechte" des LVR. Die Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege in NRW kann ein Mitglied benennen. Außerdem werden politische Vertreterinnen und Vertreter aus dem LVR-Ausschuss für Inklusion dem "Beirat für Inklusion und Menschenrechte" angehören, ebenso wie der Vorsitzende und die stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Inklusion. Der Beauftragte der Landesregierung NRW für die Belange der Menschen mit Behinderung hat als Gast im Beirat Rederecht.

Den LVR-Aktionsplan "Gemeinsam in Vielfalt" findet man im Internet unter www.inklusion.lvr.de