Leben retten durch Einsatz von Defibrillatoren

Foto: www.sxc.hu / lusi

Die CDU in Neuss möchte durch die Initiative zur Aufstellung von halbautomatischen, selbsterklärenden Defibrillatoren in der Öffentlichkeit einen wichtigen Beitrag zur Lebensrettung in Notfällen leisten. „In Deutschland sterben pro Jahr zirka 100.000 Menschen am plötzlichen Herztod. Folgt man dieser Statistik, so erliegt in Neuss etwa alle zwei Tage ein Mensch dieser Todesursache. Daran kann man etwas ändern“, äußert sich Thomas Kaumanns, Ratsmitglied der CDU.

Dem plötzlichen Herztod liegt in den meisten Fällen ein Kammerflimmern zu Grunde. Die Herzkammern schlagen plötzlich sehr schnell, unkontrolliert und unregelmäßig. Es wird kein Blut mehr durch Körper und Gehirn gepumpt, es kommt zu einem Kreislaufstillstand. Mit jeder Minute, die ohne medizinische Hilfe vergeht, sinkt die Überlebenschance des Patienten um 10%; nach 8 bis 12 Minuten tendiert die Überlebenschance gegen null.

Das Kammerflimmern - eine elektrische Fehlfunktion im Herzen - wird mit Defibrillatoren (Setzen eines elektrischen Schocks) behandelt. Die klassische Defibrillation erfolgt durch den Notarzt, seit einigen Jahren ist aber auch die Frühdefibrillation durch nicht ärztliche Rettungskräfte auf dem Vormarsch. Halbautomatische Defibrillatoren, die dem Ersthelfer über eine Sprachsteuerung die notwendigen Schritte mitteilen, werden mehr und mehr im öffentlichen Raum angebracht.

In Neuss sieht Kaumanns viele mögliche Standorte, die für die Aufstellung von Defibrillatoren infrage kommen: Schulen, stark frequentierte Sportanlagen, Versammlungsstätten wie die Stadthalle oder das Zeughaus, Verwaltungsgebäude oder etwa den Bahnhof. Nach dem Willen der CDU soll die Stadtverwaltung geeignete Standorte ermitteln und dort für die Aufstellung von Defibrillatoren sorgen. Das könnte für die Stadt kostenlos in Zusammenarbeit mit Firmen erfolgen, die ein Komplettpaket aus Gerät, Wartung, Service, Schulung und gegebenenfalls psychologischer Betreuung der Ersthelfer nach einem Einsatz anbieten und dies mit Hilfe von Sponsoren finanzieren.