Landesregierung versäumt rechtzeitiges Handeln - Vernünftige Lösungen gemeinsam finden

Dr. Jörg Geerlings
Dr. Jörg Geerlings

Einen fairen Umgang mit Asylbewerbern mahnt CDU-Vorsitzender Dr. Jörg Geerlings jetzt an. „Man kann sich nur wundern, dass die Landesbehörden bei diesem sensiblen Thema so lange untätig bleiben, bis es innerhalb von Tagen einer Lösung bedarf“, so Geerlings. Die Entwicklung sei schließlich absehbar gewesen.

Eine provisorische Unterbringung bringe Schwierigkeiten mit sich. Auch Asylbewerber hätten einen Anspruch darauf, unter akzeptablen Rahmenbedingungen aufgenommen zu werden. Insofern sehe er die zeitlich befristete Nutzung des Alexius-Krankenhauses kritisch. Hierüber habe ohnehin der Eigentümer zu entscheiden. Auch unter Aspekten einer sparsamen Haushaltsführung sehe er die Landesregierung in der Verantwortung, langfristige Lösungen zu schaffen.

Geerlings verurteilt anonyme und rassistische Äußerungen gleichermaßen und ruft dazu auf, sich die Not der Menschen vor Augen zu halten. Zu helfen sei eine Frage der Mitverantwortung. Das Land sei gefordert, das Problem unter Beachtung der Menschenwürde zügig und dauerhaft zu lösen, so Geerlings abschließend. Dabei gelte es auch, die Interessen und Ängste der Anwohnerinnen und Anwohner ernst zu nehmen. Sorgen und Nöte könnten bei einer angestrebten befristeten Lösung in Neuss durch runde Tische, etwa mit den Bürgern, den zuständigen Behörden und Sozialverbänden aufgegriffen werden.