Landesregierung plant keine weiteren Sicherheitsauflagen für Schützenfeste

Die schwarz-gelbe Landesregierung plant keine zusätzlichen Sicherheitsauflagen für Feste. Das teilte Innenminister Herbert Reul (CDU) jetzt gegenüber dem Landtag mit.

Für den Neusser Landtagsabgeordneten Dr. Jörg Geerlings ist das ein positives Signal: „Die Landesregierung hat deutlich gemacht, dass ihr die Bewahrung von Tradition und Brauchtum ein wichtiges Anliegen ist.”

Die Sicherheit bei Großveranstaltungen soll durch Expertise, Rahmenvorgaben und Leitlinien des Landes unterstützt werden. Die Polizei wird im Rahmen von Ordnungs- und Sicherheitspartnerschaften Veranstalter im Vorfeld beraten und gemäß einer veranstaltungsbezogenen Beurteilung der Lage, sofern erforderlich, Polizeikräfte in angemessener Stärke einsetzen.

Viele Schützenvereine klagten in der Vergangenheit über steigende Anforderungen an Sicherheitskonzepte. Die Veranstalter müssen dafür hohe Kosten schultern.