Navigation ein-/ausblenden

Kommunalwahl: Ein Jahr danach

Ein Jahr nach der für die CDU erfolgreichen Kommunalwahl zieht Stadtverbandsvorsitzender Cornel Hüsch eine erste Bilanz „Die CDU in Neuss ist die bestimmende politische Kraft. Sie ist fest verwurzelt in der Heimat und sichert durch ihre Politik die Zukunftschancen für Neuss.“

Hüsch verweist als erstes auf die überzeugende Zusammensetzung der CDU-Ratsfraktion: „Neben den erfahrenen Stadtverordneten haben wir etwa ein Drittel Ratsneulinge,“ beschreibt der Parteivorsitzende den gelungenen personellen Wechsel. „Allein die CDU sei mit 10 Frauen im Stadtrat vertreten. „Im Gegensatz zur SPD ist uns die Verjüngung der Fraktion ohne spektakuläre Rücktritte erfahrener und von den Bürgern gewählter Ratsherren gelungen,“ erinnert Hüsch an die Klimm-züge der SPD, um ihren Fraktionsvorsitzenden Breuer nachträglich in den Rat zu bekommen. „Unsere Stadtverordneten kommen aus den Stadtteilen, sind dort verwurzelt und bilden so ein überzeugendes Spiegelbild der Stadt. Denn Neuss lebt nicht nur von der Innenstadt, sondern die Stadtteile prägen ebenso den sympathischen Charakter der Stadt.“

Gemeinsam mit dem erfolgreichen und bürgernahen Bürgermeister Herbert Napp setzt die CDU unter dem Motto „wir nehmen die Bürger ernst“ auf mehr Bürgerbeteiligung. „Das Bürgergutachten war ein voller Erfolg und seine Ergebnisse fließen in die Arbeit ein.“ Aber auch die Einbindung der Anlieger im Vorfeld der Umbauten am Glockhammer und in der Sebastianusstraße sei vorbildlich gewesen. Die wöchentlich angebotenen Bürgersprechstunden der CDU werden rege genutzt. „Wir sind für die Menschen erreichbar, sowohl für individuelle Probleme als auch für An-regungen und Ideen.“

Einen ersten Schwerpunkt hat die CDU im Be-reich Sport gesetzt: „Das von der CDU vorgelegte Sportkonzept soll mit Vereinen diskutiert und dann umgesetzt werden. Ziel ist es im Sinne der Subsidierität, den Vereinen bei der Arbeit zu helfen.“ Die bald fertiggestellte Skihalle und zwei weitere Sporthallen sollen die sportliche Attraktivität der Stadt weiter steigern.

Im Schulbereich kann Hüsch auf die Nutzung neuer Technologien verweisen. „Mit der Funk-vernetzung der Räume in der Ganztagshauptschule Derikum hat Neuss einen kostengünstigen und pragmatischen Weg gefunden, Schüler mit dem Computer vertraut zu machen.“ Auch die Einrich-tung von Nachmittagsbetreuung an 2 Grundschulen ergänzt das schulische Angebot.

„Während andere Städte ihre Theater schließen, haben wir in Neuss für das Rheinische Landestheater eine neue Spielstätte geschaffen,“ betont Hüsch das Engagement für die Kultur. Erste Richtungsentscheidungen für die Erweiterung des Clemens-Sels Museums und die Einrichtung eines Schützenmuseums zeigen die nächsten kulturpolitischen Schritte auf, die die CDU gehen will.

Um Neuss als Einkaufsstadt noch anziehender zu machen, haben die Christdemokraten Anträge zur Verbesserung der Parksituation und zur Attraktivierung der Märkte vorgelegt. „Wir wollen an verschiedenen Hebeln ansetzen und die zahlreichen Anregungen, die in Gutachten schlummern, endlich in die Praxis umsetzen. Denn Neuss als Einkaufsstadt muß in einem äußerst lebendigen Umfeld bestehen können.“ Die Initiativen zum Stadt-Marketing zeigten erste positive Entwicklungen, aber es müsse noch mehr kommen.

Die wichtigste Weichenstellung für Wirtschaft und Stadtentwicklung zeichnet sich beim Hafen ab. „Der Beschluß der Fraktion, die Bebauung am Rand des Hafenbeckens 1 auch für Büro- und Dienstleistung zu öffnen, ist ein Schritt in eine modernere und innenstadtverträglichere Hafennutzung. Neuss zurück ans Wasser führt zu einer Attraktivierung der Gesamtstadt,“ ist Hüsch überzeugt. Dabei legt die Union Wert auf den Bestandsschutz für die bestehenden Firmen.

Die CDU-Kommunalpolitik sucht bewußt die Zusammenarbeit mit dem Kreis und der Region. „Die Einigung in Sachen Sozialhilfe und der Bau des Kreishauses in Neuss belegen, dass Stadt und Kreis bei aller Interessenwahrung gemeinsam zu guten Lösungen kommen können. Der Aufbau unserer Kontakte zu Krefeld, Mönchengladbach und zu unserem Nachbarn Düsseldorf kann nur zu einer Stärkung der Region insgesamt führen,“ ist Hüsch überzeugt.

Auf der Grundlage eines gleichermaßen realistischen wie zukunftsgerichteten Kommunalwahlprogramms habe die CDU im Rat mit ihrem Vorsitzenden Karlheinz Irnich im letzten Jahr erfolgreiche Arbeit für die Menschen in Neuss geleistet. “Partei und Fraktion werden diesen Weg der Be-wahrung des Bewährten und Modernisierung, wo es zur Sicherung von Chancen notwendig ist, fortsetzen. Wir laden alle Menschen in Neuss herzlich ein, mit uns zusammenzuarbeiten.“