Koalitionsfraktionen fordern Neubau für Dreikönigenschule und Umbau für Karl-Kreiner-Schule

„Seit dem Umzug der Dreikönigenschule ins Hammfeld im Jahr 2012 steht ihr Neubau und damit ihre Rückkehr an ihren alten Standort im Dreikönigenviertel auf unserer Agenda. Wir wollen daher die von der Landesregierung angekündigten Gelder dafür einsetzen“, begründet Stephanie Wellens, schulpolitische Sprecherin der CDU-Stadtratsfraktion, ihren Vorschlag zur Verwendung der Zuschüsse „Gute Schule 2020“ in Höhe von rund 7 Millionen Euro in vier Jahren.

„Für ebenso wichtig halten CDU und Grüne den Abriss der Pavillons und den Neubau eines festen Gebäudes an der Karl-Kreiner-Schule. Auch diese Maßnahme ist seit Jahren fällig und daher soll auch sie aus den genannten Mitteln finanziert werden“, fügt Henny Rönneper, schulpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, hinzu.

Um die zeitnahe Umsetzung der beiden Projekte sicher zu stellen, schlagen die Koalitionsfraktionen vor, die Maßnahmen – von der ersten Planung bis zur Schlüsselübergabe – an externe Partner zu vergeben. „Das Gebäudemanagement Neuss ist mit den bereits beschlossenen Baumaßnahmen mehr als ausgelastet. Bei externer Vergabe kann die Eröffnung der neuen Dreikönigenschule und der neuen Gebäude der Karl-Kreiner-Schule im Jahr 2018 stattfinden“, erläutern die Schulpolitikerinnen.

„Darüber hinaus halten wir es für wesentlich, die Klassenräume sowie die Räume für die Nachmittagsbetreuung im Rahmen der Offenen Ganztagsschule so großzügig zu planen, dass die Schulen bei der Gestaltung des Schultages sowohl Ganztags- oder Halbtagsklassen als auch große Betreuungsgruppen in den Blick nehmen können“, so Rönneper und Wellens abschließend.