Koalition steht einer Absenkung der Grundsteuer B offen gegenüber

Die Koalition von CDU und Grünen steht einer Absenkung der Grundsteuer B um 40 Prozentpunkte auf 455 Punkte auf das Niveau von 2012 offen gegenüber.

Die Grundsteuererhöhung war 2013 aufgrund der damals schwierigen Haushaltslage nötig geworden. Seit dem haben sich die Einnahmen der Stadt positiv entwickelt.

„Von einer Absenkung würden alle Bewohner unserer Stadt und das Gewerbe profitieren. Jetzt muss die Verwaltung prüfen, ob und in welchem Rahmen eine Absenkung möglich ist, um kein neues Ungleichgewicht im Haushalt 2019 zu erzeugen. Auf dieser Grundlage können wir dann entscheiden“, erklären die beiden Fraktionsvorsitzenden Helga Koenemann (CDU) und Michael Klinkicht (Grüne).

Die Koalition will die Verwaltung im heutigen Finanzausschuss daher beauftragten, zur Einbringung des Haushaltes in der Ratssitzung am 28.09.2018 bereits entsprechende Berechnungen mit und ohne Grundsteuersenkung vorzulegen.