Junge Union schlägt „Erlebnismeile Batteriestraße“ vor

Die Junge Union Neuss schlägt vor, erneut über die weitere Ausgestaltung der Batteriestraße am Hafenbecken I als „Erlebnismeile“ für Jugendliche und junge Erwachsene nachzudenken. Diese Idee sei nicht neu, wohl aber fehle es bislang an weiteren Planungen und an der Umsetzung.

Das Jugendzentrum Greyhound Pier 1 sei nun seit etwa einem Jahr an der Batteriestraße beheimatet, es werde von Kindern und Jugendlichen gut angenommen. „Nun muss es weitergehen“, sagt Thomas Kaumanns, in der JU für Jugendpolitik zuständig. „Die guten Ansätze müssen ausgebaut werden. Wir brauchen eine komplette Erlebnismeile.“ Zwischen dem Greyhound-Cafe und dem Kino, in der ehemaligen Cretschmarhalle und am Rand des Hafenbeckens, könnten beispielsweise Sportplätze entstehen. Hier sei an Beachvolleyball oder Fußball zu denken. Für Kneipen oder Cafes sei ebenfalls noch Raum, so auch im Kinogebäude selbst, das leider einige Leerstände aufweise.

Bedenke man, dass der Markt mit seinen Cafes und Lokalen inzwischen ein beliebter Treffpunkt auch und vor allem für junge Leute geworden sei, ergäbe sich dann sogar nicht nur eine Freizeit- und Erlebnismeile, sondern bald ein ganzes Viertel. Über den Markt sei dieses dann hervorragend an die Haupteinkaufsstraße angeschlossen. „So sieht Innenstadtpolitik für junge Leute aus: eine Verknüpfung von Handel, Gastronomie und Erlebnis“, fasst JU-Vorsitzender Jens Küsters zusammen.

Die Junge Union will nun erreichen, dass das Thema „Erlebnismeile Batteriestraße“ zunächst parteiintern und dann im Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung diskutiert wird. Dazu wird sie schon bald die Initiative ergreifen und das Thema in die CDU hineintragen.