Junge Union Neuss hatte KA-Präsidenten Jakob Beyen zu Gast

Im Rahmen eines politischen Frühstücks konnte die Junge Union Neuss den Präsidenten des Neusser Karnevalsausschusses, Jakob Beyen, als Referenten begrüßen. "Es war eine besonders jecke Veranstaltung", erklärt Organisator Andreas Hamacher - selbst Karnevalist in den Reihen des Elferrates der BKG-Heimatfreunde - mit einem Schmunzeln. "Wir hatten zu diesem Termin erst rund 44 Stunden vor Beginn der Veranstaltung eingeladen, erschienen waren trotz der knappen Einladungsfrist exakt 11 Zuhörer im Auditorium."

Bei solch närrischen Rahmendaten erläuterte der KA-Präsident den interessierten Teilnehmern die Besonderheiten des Neusser Karnevals und die Arbeitsweise des Karnevalsausschusses. Besonders liegt Beyen in diesem Zusammenhang die Förderung des karnevalistischen Nachwuchses am Herzen. So sei es etwa wünschenswert, junge Leute früher mit der Neusser Mundart und dem Karnevalsbrauchtum vertraut zu machen, um dauerhaft mehr närrischen Nachwuchs gewinnen zu können.

"Das Anliegen von Herrn Beyen greifen wir gerne auf. Wir werden bald eine Initiative starten, um Schülerinnen und Schüler an Neusser Schulen - möglicherweise in Form einer schulübergreifenden Arbeitsgemeinschaft - an Karneval und Nüsser Mundart heranzuführen" so Hamacher.

Die Teilnehmer des politischen Frühstücks freuen sich nun auf die beiden nächsten Wochen, in denen der Karneval im Fokus des städtischen Geschehens steht. "Wir freuen uns sehr, dass sich der KA-Präsident trotz vieler ehrenamtlicher Verpflichtungen und Termine für uns Zeit genommen hat und wünschen den Karnevalisten einen weiterhin guten Verlauf der Session", so Hamacher abschließend.