Junge Union kritisiert erneute Debatte um Barbaraschule

Die Junge Union Neuss (JU) fordert die Schulverwaltung um Schuldezernentin Dr. Christiane Zangs auf, die unseelige Debatte um den Fortbestand der Barbaraschule endlich zu beenden.

Der zunächst erfolgte Schließungbeschluss des Stadtrates und der darauf folgende Rücknahmebeschluss in der vergangenen Ratssitzung haben bereits genügend Verwirrung und Unsicherheit gestiftet. Eine jetzt erneut geplante Beratung in Sachen Barbaraschule in einer Sondersitzung des Rates sei völlig überflüssig. Die Stadt brauche nach Auffassung der JU von der Schließungsgenehmigung der Bezirksregierung keinen Gebrauch zu machen und könne den Beschluss der letzten Ratssitzung ohne Probleme umsetzen.

Die Junge Union fordert die Neusser Schuldezernentin auf, endlich für Klarheit zu sorgen, um den Frieden in der Neusser Schullandschaft nicht weiter zu gefährden. Eine verlässliche Schulpolitik sei letztlich für Schüler, Eltern, Lehrer und alle anderen Beteiligten notwendig. Wichtig sei es jetzt, vernünftige und verlässliche Perspektiven ohne Schnellschüsse in der Schulentwicklungsplanung auf den Weg zu bringen und den bisherigen Entwurf des Schulentwicklungsplans sachgerecht zu überarbeiten.