Navigation ein-/ausblenden

Räder produzieren teilweise weniger als 100 Tage im Jahr Energie

Junge Union gegen Ausweitung der Förderung von Windkraftenergie

Die Junge Union Neuss (JU) positioniert sich gegen die Ausdehnung der Förderung von Windkraftanlagen. Windräder gewährleisten im Gegensatz zu konventionellen Kraftwerken keine konstante Energieversorgung. Eine Flaute ist ebenso fatal, wie zu stürmisches Wetter, denn ab einer gewissen Windstärke schalten die Anlagen ab, um nicht umzukippen. Teilweise liest man sogar, dass die meisten Räder nicht einmal 100 Tage im Jahr Energie produzieren. „Um allein diese Energieschwankungen innerhalb von Sekundenbruchteilen ausgleichen zu können müssen konventionelle Kraftwerke im Ruhebetrieb mitlaufen. Dieser Ruhebetrieb verbraucht aber mehr Brennstoff, so dass im Enddefekt mehr Kohlendioxid produziert wird als im optimalen Hauptbetrieb“ kritisiert Dennis Oscheja, der jüngst von der JU als Direktwahlkreiskandidat für den Stadtrat ins Rennen geschickt wurde.

„Die Arbeitsplätze, die durch die Windkraftanlagen entstanden sind, verdanken ihre Existenz allein dem Subventionstopf“ so Oscheja, der umweltpolitische Sprechen der JU, der weiter ergänzt „Das neben der Uneffektivität der Windkraftanlagen, die bundesweit lediglich für 0,2 % der Energieerzeugung sorgen, dies in Zeiten des Subventionsabbaus sicherlich der falsche Weg ist“.

Neben den energiepolitischen Bedenken entstehen durch Windkraftanlagen aber auch neue Umweltbelastungen, wie etwa die ständigen Rotorengeräusche, oder auch die so genannten Schlagschatten, die für Anwohner und das Tierreich eine erhebliche Belastung darstellen.